Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 38-Jähriger mit H1N1: „Kritischer Zustand“
Die Region Göttingen 38-Jähriger mit H1N1: „Kritischer Zustand“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 04.11.2009
Anzeige

Der Mann aus dem Raum Osnabrück ist nach Angaben der Klinik am Freitag aus einem anderen niedersächsischen Krankenhaus in die Universitätsklinik geflogen worden. Grund: Verdacht auf eine Pilzinfektion in der Lunge. Auf Schweinegrippe war er offenbar noch nicht getestet worden. Der Patient, der an einer Vorerkrankung – einer Immunschwäche – leidet, wurde sofort auf die Intensivstation gebracht. Ein Test belegte später: Er hat sich mit dem H1N1-Schweinegrippenvirus infinziert.

Impfbereitschaft steigt

Im Raum Göttingen wurden bislang nur Schweinegrippen-Fälle behandelt, die eher mild verlaufen sind, ähnlich einer saisonalen Grippeinfektion. Die Zahl der H1N1-Infizierten steigt mit Beginn der Grippesaison aber weiter an.
Mittlerweile ist auch die erste Charge des Impfstoffs Pandemrix ausgeliefert worden, viele Hausärzte erstellen Listen, um ihre Patienten zu impfen. Der Beratungsbedarf ist nicht zuletzt wegen möglicher Nebenwirkungen nach Auskunft des Göttinger Gesundheitsamts groß. „Rund 100 Bürgern rufen täglich bei uns an, um sich zu informieren“, so Amtsleiter Reinhard Wienecke. Auch die Impfbereitschaft nehme deutlich zu.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung der Turnhalle der Anne-Frank-Schule ist angelaufen. Rund 600 000 Euro werden die Bauarbeiten kosten, etwa 195 000 Euro bezahlt die Gemeinde. Der Rest kommt aus dem Konjunkturpaket. Laut Hans-Jürgen Böhm von der Verwaltung soll die Sanierung Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

04.11.2009

Die Strompreise im Flecken Bovenden werden um 1,03 Cent je Kilowattstunde teurer. Dem hat der Rat Bovenden jetzt zugestimmt. Ursache für die Erhöhung im Jahr 2010 seien nicht höhere Einkaufspreise, sondern die Anpassung der Netzentgelte und die Anhebung der Umlage für erneuerbare Energien (EEG).

04.11.2009

Das kleine Dorf im bewaldeten Hügelland südlich von Jühnde setzt auf regenerative Energien aus dem direkten Umfeld – und zwar konsequent. Wie die Nachbarn will Barlissen Bioenergiedorf werden und seinen Energie- und Wärmebedarf selbst decken, ohne einen Cent für russisches Gas oder arabisches Öl auszugeben.

04.11.2009
Anzeige