Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 400 000 Euro mehr für Umbau im Alten Rathaus Göttingen
Die Region Göttingen 400 000 Euro mehr für Umbau im Alten Rathaus Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 15.01.2013
Aufzug zum Foyer: 250 000 Euro hat der erste Bauabschnitt gekostet. Ob der zweite kommt, entscheidet nun die Politik. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

400 000 Euro teurer wird der Einbau von Aufzügen und der damit verbundene Umbau des denkmalgeschützten Alten Rathauses.

Statt der ursprünglich, 2011 von einem Architekturbüro geschätzten Kosten in Höhe von 645 000 Euro kommen Schätzungen vom Ende des Jahres auf rund 1,05 Millionen für den Einbau von zwei Aufzügen, ein neues Treppenhaus und eine neue Toilettenanlage im Obergeschoss.

Die Verwaltung erklärt die Kostensteigerungen vor allem durch den „vermehrten Hochbauaufwand“ für den Innenaufzug. Nach „genauerer ingenieurtechnischer Untersuchung“ müsse dieser Mehraufwand aus Gründen der Statik, des Brandschutzes und zur Sicherung der Bausubstanz betrieben werden. „Anspruchsvolle statische Berechnungen“ erhöhten die Planungskosten.

Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) hatte die Mitglieder des Verwaltungsausschusses am Montag über die Mehrkosten informiert – bevor die Aufträge für den zweiten Bauabschnitt erteilt wurden. Zwei Alternativen für das weitere Vorgehen skizzierte Meyer: Entweder man halte an dem geplanten Projekt in dem Umfang fest.

Streichung oder Reduzierung anderer Maßnahmen im Investitionshaushalt in Höhe der Mehrkosten wären die Folge. Oder es fällt die Entscheidung für eine „kleine Lösung“. Dabei würde, so Meyers Vorschlag, auf den Innenaufzug, der Foyer und Obergeschoss verbindet, verzichtet. Nur der Bau barrierefreier Toiletten im Erdgeschoss wäre dann vorgesehen.

Wie es mit dem Umbau weitergeht, liegt nun in den Händen der Ratsfraktionen. Ziel der Verwaltung ist es, innerhalb der nächsten vier Wochen eine Entscheidung zu haben. Dann, so Verwaltungssprecher Detlef Johannson, könne der Zeitplan im Ausstellungsbetrieb noch eingehalten werden. Ursprünglich hatte die Verwaltung bei der Vorstellung und Diskussion von möglichen Varianten für die Aufzüge Kosten von 75 000 Euro und 250 000 Euro genannt.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen 250 000 Euro Investition - Altes Rathaus bekommt neuen Aufzug

Es ist nur ein Provisorium, kein dauerhafter Anbau an das Alte Rathaus. Ein schmuckloser, schwarzer Verschlag steht auf der Empore des historischen Gebäudes. „Um die Bauarbeiten vor Wind und Wetter zu schützen“, erläutert Verwaltungssprecher Detlef Johannson. Im Innern entsteht der neue Aufzug.

30.09.2012

250 000 Euro hat der neue Aufzug im Alten Rathaus gekostet. Barrierefrei lässt sich mit ihm vom Marktplatz aus sowohl das Kellergeschoss als auch das Rathausfoyer erreichen. Jedenfalls theoretisch. Denn der Aufzug ist derzeit außer Betrieb. Schuld sind die Regenfälle vor dem  Jahreswechsel, wie Verwaltungssprecher Detlef Johannson auf Anfrage berichtet.

14.01.2013

650 000 Euro will die Stadt Göttingen bis 2014 in das Alte Rathaus investieren. Mit den Investitionen soll Behinderten ein barrierefreier Zugang zur Ratshalle und den Ausstellungsräumen im ersten Obergeschoss geschaffen werden. „Auf Wunsch der Politik“, wie Stadtsprecher Hartmut Kaiser betont.

22.04.2012

2,9 Millionen Euro hat die Stadt Göttingen im vergangenen Jahr durch Verwarn- und Bußgelder im Straßenverkehr eingenommen. Eine gestiegene Zahl von Rotlichtsündern und weniger Geschwindigkeitsüberschreitungen: Das ist das Ergebnis der vorläufigen Statistik der Verkehrsüberwachung für das Jahr 2012.

16.01.2013

Kritik an dem Verhalten der Polizei während der NPD-Wahlkampfkundgebung vergangene Woche in Northeim hat die Bürgerrechtsgruppe „Bürgerinnen beobachten Polizei und Justiz“ erhoben. Die Polizei müsse sich die Frage gefallen lassen, „ob sie die Bedrohung durch Rechtsradikale verstanden hat und angemessen ernst nimmt“, heißt es in einer Stellungnahme der Bürgerrechtler.

17.01.2013

Das Landgericht Göttingen hat gestern einen 26-jährigen Informatikstudenten wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu einer milden Geldstrafe verurteilt. Vom Vorwurf der Körperverletzung wurde er jedoch freigesprochen.

14.01.2013
Anzeige