Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 5. Göttinger Theaterfestival von Menschen mit und ohne Behinderung
Die Region Göttingen 5. Göttinger Theaterfestival von Menschen mit und ohne Behinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 05.05.2015
„Je suis Kermit“ in der „Mumpitz-Show“. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Erst jubelten sie der Theatergruppe „Boing!“ der Harz-Weser-Werkstätten Holzminden für ihre Aufführung der „Mumpitz-Show“ zu, dann feierten sie die Gruppe „Schmetterlingseffekt“ der Selbsthilfe Körperbehinderter aus Göttingen für ihr Stück „La Beau Häme“.

Es passte einfach alles: die Kostüme, die schauspielerischen Leistungen, die Lieder, der bedingungslose Einsatz. Aber auch die selbstgeschriebenen Texte. Ob albern oder anzüglich, ob philosophisch oder politisch: hörenswert waren sie alle. Schade nur, dass es auf der Bühne anders zugeht als im realen Leben.

Denn die Welt wäre sicher eine bessere, wenn sich tatsächliche arrogante BWLer mit verarmten Philosophen gegen herzlose Vermieter verbänden, so wie in La Beau Häme geschehen, oder wenn sich der russische Präsident und die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin zusammenfänden, so wie das in der Mumpitz-Show Helene Zischer und Vladimir Puschkin taten.

„Seit Anfang des Jahres proben wir“, berichtete Regisseur Tobias Wojcik (36). Bei „Boing!“ spielten Behinderte und Beschäftigte der Harz-Weser-Werkstätten, „Schmetterlingseffekt“ gehörten behinderte und nichtbehinderte Mitglieder der Selbsthilfe Körperbehinderter sowie Leute an. Fast alle Generationen waren vertreten – Maik Siepler (Scooter) war mit 20 der jüngste, Hans-Peter Hucke (Alt-68er Martin) mit 77 der älteste Mime.  

Zum Schluss vollführten alle Schauspieler und eine ganze Reihe von Zuschauern gemeinsam auf der Bühne Freudentänze. Ein Abschluss, wie er passender nicht hätte sein können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 70 Prozent aller Produkteinführungen scheitern. Deshalb lassen es sich große Firmen eine Menge Geld kosten, ihre Produkte ausgiebig testen zu lassen. Eine renommierte Adresse dafür ist das Göttinger Institut für Sensorik und Innovationsberatung (isi), das kürzlich einen Großauftrag eines global agierenden Lebensmittelkonzerns erhalten hat. Dafür hat das Institut Menschen gesucht, die besonders gut schmecken können. Sie werden in Zukunft den Geschmack der Produkt-Prototypen möglichst genau und objektiv beschreiben.

08.05.2015

Über den Zustand der Johannes-Jeep-Straße in Dransfeld sind in der Dransfelder Stadtverwaltung verschiedene Hinweise eingegangen. Jetzt hat sich der Ausschuss für Stadtentwicklung zusammen mit Stadtdirektor Marco Gerls und Bauamtsleiter Dirk Aue vor Ort ein Bild gemacht. Auch in Varmissen schauten sich die Ausschussmitglieder um, denn dort bereiten Wasserfluten nach Starkregen Probleme.

08.05.2015

Hebammen aus Göttingen und der Region haben am Dienstag am Gänseliesel auf ihre prekäre Situation aufmerksam gemacht.

05.05.2015
Anzeige