Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 850 Millionen Euro fürs Göttinger Uni-Klinikum
Die Region Göttingen 850 Millionen Euro fürs Göttinger Uni-Klinikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 19.09.2011
Von Matthias Heinzel
Städtebaulich verträglicher: der überarbeitete Entwurf für die Neubauten an der Südseite des Klinikum-Hauptgebäudes. Quelle: UMG
Göttingen

800 Millionen davon fließen in den Krankenhausbetrieb – hauptsächlich in Neubauten. Die übrigen 50 Millionen Euro fließen in Einrichtungen für die Forschung. Das meiste Geld kommt vom Land Niedersachsen, erläutert der scheidende Finanzvorstand Barbara Schulte. 2009 – ein Jahr nach Beginn der Planungen – erteilte das Land den ersten Zuwendungsbescheid. Für die kommenden Jahre hat sich das Land in einem „Zukunftsvertrag“ zu Finanzhilfen verpflichtet. Das nun wieder profitable Klinikum „kann jetzt sogar wieder aus eigener Kraft investieren“, sagt Schulte.

Den Investitionen in den größten Arbeitgeber Göttingens liegt ein Generalentwicklungsplan zugrunde, der in ersten Zügen 2008 erstellt wurde, sich seitdem aber in einigen Details verändert hat. So ist das Finanzvolumen für die bis 2015 reichende erste Baustufe mittlerweile von 150 auf 170 Millionen Euro gestiegen. „Nicht aufgrund einer allgemeinen Kostensteigerung“, betont Schulte, „sondern weil wir aufgrund unserer Leistungssteigerungen den Bauauftrag ausweiten wollen.“ So seien nun zusätzliche Bettenstationen, 20 statt 18 OP-Säle, ein Herzforschungszentrum mit patientennahen Forschungsflächen und weitere Erweiterungen geplant. Ein positiver Nebenaspekt: Die überarbeiteten Entwürfe sehen – auch auf Anregung der Göttinger Stadtverwaltung – niedrigere Bauten vor. Das, sagt Schulte, sei „nicht nur städtebaulich verträglicher, sondern auch funktionaler“.

Besonders stolz ist Schulte, die sich jetzt das Klinikum Essen vornimmt, auf die Modulkonstruktion der Erweiterung in Göttingen: „Jeder Einzelschritt ist für sich allein funktionsfähig und unabhängig von anderen Ausbaustufen.“ Langfristig sei geplant, dass alle bislang ausgelagerten Einrichtungen in das zentrale Gebäude – den jetzigen Hauptbau des Klinikums – ziehen sollen. Davon ausgenommen seien nur die psychiatrischen Kliniken und die Schulen des Uni-Klinikums.

Der Generalentwicklungsplan, erklärt Projektleiter Michael Beurer darüber hinaus, sei nicht von oben herab erstellt worden: An der Ausarbeitung seien etwa 130 Führungskräfte aus allen Abteilungen des Klinikums beteiligt gewesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!