Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Polizeibeamte gegen den "Verkehrsinfarkt"
Die Region Göttingen Polizeibeamte gegen den "Verkehrsinfarkt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 16.09.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Groß Ellershausen

So hatte die CDU im Ortsrat angeregt, bei anhaltenden Verkehrsstörungen für den schnellen Abfluss des Auto-Verkehrs im Bereich der Anschlussstelle zu sorgen. In den Hauptverkehrszeiten komme es ohnehin zu langen Wartezeiten an den Ampelanlagen. Mit den geplanten Möbelmärkte gebe es zusätzliche Belastungen. Bei Stau und Sperrung der Autobahn komme es zu einem "Verkehrsinfarkt". Die langsame Ampelschaltung tue das nötigste dazu. Eine temporär veränderte Schaltung oder Einsatzkräfte zur Verkehrsregelung wären mögliche Ansatzpunkte.

Die Verwaltung teilt die Einschätzung der CDU: Umleitungen von der A 7 auf das Göttinger Straßennetz stelle "immer eine besondere Situation" dar. Für diese zusätzlichen Verkehrsmengen seien aber "keine ausreichenden Kapazitäten im Straßennetz vorhanden" und könnten auch nicht geschaffen werden, heißt es in ihrer Stellungnahme.

Zwar sei Änderung der Ampelschaltungen technisch grundsätzlich möglich. Dazu müssten alle Ampeln auf Umleitungsstrecke Kasseler Landstraße / Groner Landstraße / Bürgerstraße und Reinhäuser Landstraße geändert werden. Dies hätte aber "erhebliche negative Auswirkungen" auf die querenden Straßen und würde vor allem im Bereich Groner Tor und Geismar Tor zu weiteren erheblichen Rückstaus etwa in der Berliner Straße oder Geismar Landstraße führen. "Diese Maßnahme kann somit nicht weiter verfolgt werden", teilt die Verwaltung mit.

Nach einem Konzept der Polizeiinspektion, das einen möglichst reibungslosen Ablauf des Umleitungsverkehr ermöglichen soll, sollen in besonderen Situationen Polizeibeamte den Verkehr regeln. "Die Anschlussstelle Göttingen ist dabei ein Bereich, der in der Vergangenheit sehr frühzeitig durch Einsatzkräfte besetzt wurde", teilte die Polizei der Verwaltung mit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Neuordnung des Tourismus in Südniedersachsen - Harz statt Weserbergland

Mit der Fusion der Landkreise Osterode und Göttingen wird auch die Zuordnung von Städten und Gemeinden in Südniedersachsen zu den Reiseregionen Weserbergland und Harz neu geregelt. In erster Linie habe das Auswirkungen auf die statistische Erfassung der Beherbungszahlen, heißt es.

19.09.2016
Göttingen Walter Rakebrandt (SPD) hört auf - Blumen für den Ortsbürgermeister

Walter Rakebrandt geht. Am Donnerstag hat der langjährige Ortsbürgermeister von Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren seine letzte reguläre Ortsratssitzung geleitet. Seit 50 Jahre ist der SPD-Politiker in der Kommunalpolitik aktiv.

19.09.2016
Göttingen UMG-Neubau soll 218 Millionen Euro kosten - Baubeginn im kommenden Jahr

Im kommenden Jahr soll es losgehen: Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) baut ein neues Bettenhaus und ein neues Operationszentrum – für voraussichtlich 218 Millionen Euro, vielleicht aber auch mehr. „Die Kostenermittlung dauert an“, sagte UMG-Finanzvorstand Sebastian Freytag.

19.09.2016
Anzeige