Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ärger mit Zechern
Die Region Göttingen Ärger mit Zechern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.07.2018
Nikolaiviertel: Bei älteren Anwohnern liegen die Nerven blank. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

Bei älteren Anwohnern liegen die Nerven blank. Sie machten gegenüber den Christdemokraten und dem ebenfalls anwesenden städtischen Ordnungsdezernenten Christian Schmetz (CDU) ihrem Ärger über die „weitgehende Untätigkeit der Stadtverwaltung“ Luft.

Partygänger bekommen noch morgens um 8 Uhr eine Fanta

Jüngere Bewohner des Viertels, in dem zahlreiche Studierende leben, hielten beim Rundgang dagegen. Sie priesen die „Lebendigkeit des Kiezes“. Im Viertel seien im Gegensatz zu anderen Bereichen der Innenstadt auch nach Ladenschluss noch Bürger unterwegs. Und Partygänger könnten sich nach einer durchfeierten Nacht morgens um 8 Uhr im „Pirates“ noch eine Fanta servieren lassen. Deswegen wohnten sie im Viertel.

Graffiti im Nikolaiviertel Quelle: r

Theuvsen: CDU „nicht spießig“

„Wir sind nicht spießig“, versicherte Ludwig Theuvsen, Ratsmitglied und Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, den jungen Bewohnern. Andererseits müsse auch klar sein, dass sich alle an bestimmte Regeln zu halten hätten. Er forderte „gegenseitige Rücksichtnahme“ ein. Dem stimmten die Studierenden zu. Betroffen hörten sie einem Anwohners zu, der seine Haustür mit Plexiglas verkleidet hat. Der Urin der Zecher, die sich dort erleichterten, war ihm ständig ins Haus gelaufen. Nicht zu tolerieren sei, dass aus Zerstörungslust Fenster eingeschlagen würden, erklärte Theuvsen.

Erbrochenes an Häuserwänden. Quelle: r

Shisha-Gerüche „widerlich“

Ein gewisses Verständnis zeigten die jungen Viertelbewohner für eine Anwohnerin, die über eine Shishabar klagte. Sie nutze den Innenhof ihres Wohnhauses. 80 Hausbewohner kämen seither nachts nicht zur Ruhe. Der Gestank der Pfeifen sei „widerlich“. Ratsherr Hans Otto Arnold (CDU), Vorsitzender des städtischen Bauausschusses, zeigte sich überrascht. Linie der Stadt sei eigentlich, aus Rücksicht auf Anwohner keine Gastro-Konzessionen für Innenhöfe zu gewähren. Ordnungsdezernent Schmetz hörte aufmerksam zu.

Manche freuen sich auch über das nächtliche Stimmengewirr

In anderen Punkten blieb es bei unterschiedlichen Sichtweisen. Viele junge Bewohner gehen erst nach Mitternacht ins Bett und fühlen sich daher in ihrer Nachtruhe nicht gestört. Eine junge Frau erklärte sogar, dass sie sich über das nächtliche Stimmengewirr auf der Straße freue. Dann fühle sie sich nicht so alleine.

Urinieren an der Nikolaikirche. Quelle: r

Kioskbesitzer leisten Lebenshilfe

Erhalten bleiben müssten die Kioske in der Straße, forderten die jungen Menschen. Dass sie bis spät in die Nacht Alkohol verkaufen, ärgert die älteren Bewohner. Die Kioskbetreiber leisten zum Teil Lebenshilfe, wurde beim Rundgang deutlich. Eine junge Frau berichtete, dass sie sich dort beraten lasse, wenn zuhause etwas kaputt sei.

Graffiti verleihen dem Viertel „Szene-Charme“

Verschiedene Sichtweisen gab es hinsichtlich der Graffiti, die an vielen Häusern zu sehen sind. Sie seien „schön“ und würden dem Viertel „Szene-Charme“ verleihen, meinten junge Bewohner. Von einer „Verschandelung des Viertels“ sprachen dagegen die älteren Anwohner. Das Entfernen koste Eigentümer „viel Geld“. Zudem würden Straßenschilder bis zur Unkenntlichkeit mit Aufklebern beklebt. Der Ordnungsdezernent notierte sich das.

Lob für die Göttinger Entsorgungsbetriebe

Lobend äußerten sich die gestressten Anwohner über die Göttinger Entsorgungsbetriebe. Sie kämen morgens und reinigten die Straßen gründlich. Ein Hausmeister machte allerdings darauf aufmerksam, dass die Kehrmaschinen an einigen Stellen das Pflaster gelöst hätten.

Lob für die Göttinger Entsorgungsbetriebe. Quelle: r

Polizei hat nachts Strafzettel geschrieben

Missstände ließen sich unterbinden, wenn Stadtverwaltung und Polizei an einem Strang ziehen würden, betonte ein Anwohner. Die Pkw, die noch vor einem Jahr nachts rund um die Nikolaikirche geparkt hätten, seien verschwunden, seit die Polizei dort Strafzettel verteilt hätte.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen „Quattek-Lounge“ bei Gesundmesse - Rückzugsraum für Aussteller und Gäste

Eine Lounge, in der Aussteller und geladene Gäste miteinander ins Gespräch kommen können, bietet die Quattek & Partner Steuerberatungsgesellschaft auf der Gesundmesse am 1. und 2. September in der Göttinger Lokhalle an.

13.07.2018

Wegen Diebstahls in zwölf Fällen hat das Göttinger Landgericht am Freitag einen Mann zu insgesamt drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Seine Partnerin, die an zwei Taten beteiligt war, muss eine Geldstrafe von 1350 Euro bezahlen.

16.07.2018
Göttingen Lebensmittel und Acrylamid - Heiße Gefahr auch in Göttingen?

Goldbraune Pommes aus der Fritteuse, mariniertes Nackensteak schön cross vom Grill – Gefährlich sagen Forscher. Sehr heiß oder zu lange Gebratenes entwickelt Acrylamid, ein Stoff der bei Tieren Krebs auslöst. Die EU hat Grenzwerte festgelegt.

16.07.2018
Anzeige