Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ampel in Göttingen-Weende zeigt Rot-Gelb-Gelb - mit Genehmigung der Stadt
Die Region Göttingen Ampel in Göttingen-Weende zeigt Rot-Gelb-Gelb - mit Genehmigung der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 12.04.2015
Mit einer Ampel, die eigentlich gar keine ist, befasst sich derzeit die Piratenpartei Göttingen. Quelle: Hinzmann
Göttingen

Aufgestellt wurde die Ampel im Jahr 2005, als die Kreuzung An der Lutter/Theodor-Heuss-Straße einschließlich neuer Lichtsignalanlage umgebaut wurde.

Die Verwaltung hatte sich mit dem Betreiber der damaligen Fahrschule im Eckhaus „auf diese Sonderlösung verständigt“, erklärt Stadt-Sprecher Hartmut Kaiser. Fahrschülern sollte signalisiert werden, dass sie den Parkplatz sicher verlassen können, aber den Querverkehr auf der Theodor-Heuss-Straße zu beachten haben. Damit durften sie beim – unteren – Gelb losfahren, obwohl dies laut Straßenverkehrsordnung (StVO) eigentlich verboten ist.

Die meisten Autofahrer bekommen von der kuriosen Lichtzeichenanlage hingegen nichts mit: Die Ampel ist weder von der Straße An der Lutter noch von der Theodor-Heuss-Straße zu sehen, sondern nur vom Parkplatz aus.

Außerdem ist eine solche Ampellösung rechtlich in einer Grauzone angesiedelt. In Paragraf 37, Absatz 2 der StVO heißt es: „Wechsellichtzeichen haben die Farbfolge Grün – Gelb – Rot – Rot und Gelb (gleichzeitig) – Grün. Rot ist oben, Gelb in der Mitte und Grün unten.“ Die zwangsläufige Folge: Die Ampel in Weende ist gar keine, zumindest keine im Sinne der Straßenverkehrsordnung.

Die Piraten meinen: doch. „Hier kann man gar nicht anders, als absichtlich bei Gelb drüberzufahren - es sei denn, man fährt absichtlich bei Rot“, meint Francisco Welter-Schultes von der Arbeitsgruppe Ampelpiraten. „Die Stadt“, ergänzt Ratsmitglied Meinhart Ramaswamy, „zwingt hier die Bürger, Rechtsbruch zu begehen, während sie selbst an anderer Stelle penibel darauf achtet, die Vorschriften genau einzuhalten. Als Beispiel dafür nennt Ramaswamy die umstrittenen Abschiebungen von Flüchtlingen nach Italien und Bulgarien.

Die jüngste Entwicklung: Die Stadtverwaltung nahm am Donnerstag die Tageblatt-Anfrage zum Anlass, grundsätzlich über die Doppelgelb-Ampel nachzudenken. Ergebnis: Die „Sonderlösung“ soll so schnell wie möglich abgebaut werden. Gebraucht wird sie ohnehin nicht mehr. Die Fahrschule ist längst weg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!