Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 21 Ampeln werden umgerüstet
Die Region Göttingen 21 Ampeln werden umgerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.10.2017
Grünes Licht: Busse sollen künftig schneller voran kommen.   Quelle: Alciro Theodoro Da Silva
Anzeige
Göttingen

 Der Umbau von Ampeln im Stadtgebiet geht weiter: Jetzt sind die Kasseler Landstraße, die Dransfelder-, Otto-Brenner-, Godehard-, Grätzel- und Martin-Luther-Straße, die Holtenser Landstraße, der Hagenweg und die Königsallee an der Reihe. Begonnen wurde in dieser Woche mit der Anlage Otto-Brenner- / Martin-Luther-Straße. Das teilt die Stadtverwaltung mit. 21 Ampeln werden umgerüstet.

Ziel ist es, den Busverkehr durch die Umrüstung zu beschleunigen, so die Verwaltung. Die Ampeln werden auf eine verkehrsabhängige Steuerung umgestellt. Dafür erhalten sie eine neue Technik für die Busbeschleunigung. Zudem werden alle Anlagen auf energiesparende LED Technik umgerüstet, außerdem werden Sensoren zur Verkehrserfassung und Steuergeräte eingebaut. Schadhafte Ampelmasten werden ausgetauscht, Videodetektoren sowie eine komplette Neuverkabelung installiert.

An besonders verkehrsstarken Anlagen werden nach Angaben der Stadtverwaltung während der Umbauphase mobile Anlagen aufgestellt. Die Arbeiten sollen im April 2018 abgeschlossen sein. Die Kosten belaufen sich auf rund eine Million Euro. Das gesamte bis ins Jahr 2019 angelegte Gesamtprogramm zur ÖPNV-Beschleunigung kostet fünf Millionen Euro.

„Im Zuge der Arbeiten werden alle Signalprogramme der betroffenen Anlagen angepasst“, so die Verwaltung. Die neue Taktung sei notwendig, da die Ampeln von der bisherigen Festzeitsteuerung auf eine flexible, verkehrsabhängige Steuerung umgestellt werden. Gleichzeitung werden Unfallschwerpunkte wie integrierte Linksabbieger „entschärft.“ Die Umstellung erfordere aber erfahrungsgemäß spätere Anpassungen im laufenden Betrieb.

Die Funktionsweise der Busbeschleunigung: Die Busse erhalten an den neuen Lichtsignalanlagen eine „bedingte Bevorrechtigung“. Die Busse senden in definierten Abständen vor den Ampeln ein Signal, das im Steuergerät der Anlage verarbeitet wird. Der Bus erhält entweder nach einem verkürzten Umlauf ein Grünsignal oder das bestehende Grünsignal wird bis nach dem Queren der Kreuzung verlängert.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige