Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Anziehend
Die Region Göttingen Anziehend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.04.2013
Mode von 2012: Im vergangenen Jahr war der Laufsteg am Gänseliesel, in diesem am Wilhelmsplatz und in der Düsteren Straße. Quelle: © Heller
Anzeige

Für die übrigen Nachrichten dieser Woche eignet sich dieser Slogan (übrigens abgeleitet vom schottisch-gälischen sluagh-ghairm „Sammel- oder Schlachtruf“, Ende des pädagogischen Ausflugs) aber auch ganz hervorragend.

Bei täglichen Meldungen über Abrechnungsbetrug, Leberskandale, Kinderschänder, Einbrecher, Diebe, Trickser und Schläger scheint Südniedersachsen seine Anziehungskraft auf die kriminellen Elemente der Gesellschaft auch in dieser Woche nicht verloren zu haben. Beruhigend dabei, dass ein Großteil der genannten Verbrechen bereits aufgeklärt und vor den Gerichten verhandelt wird.

Also weiter: Plötzlich zieht Göttingen auch auswärtige Prominenz an. Sicher kann das Oberzentrum immer noch nicht mit Duderstadt mithalten, wo sich Päpste, Präsidenten und Peter Maffay die Klinke quasi in die Hand geben. Aber immerhin: Den fast noch frisch gebackenen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) zieht es schon zum wiederholten Male an die Stadt, die Wissen schafft (schon wieder so ein schöner Slogan). Heute weilt Weil (Entschuldigung, das war zu verlockend) beispielsweise beim hiesigen SPD-Unterbezirk.

„Strukturschwach“ oder „überaltert“

Auch thematisch widmet sich der langjährige Hannoveraner Bürgermeister mit hanseatischen Wurzeln gerne dem Süden. Und das schon bevor der „Südländer“ Stefan Wenzel (Grüne) zu seinem Vize avancierte. Bereits im Januar stellte Weil seinen Südniedersachsenplan der Öffentlichkeit vor. Und in dieser Woche hören wir, dass unser Landesvater künftig tatsächlich die vom Land zu verteilenden EU-Fördergelder (immerhin rund 1,5 Milliarden Euro) stärker in unsere Richtung fließen lassen möchte. Dass er uns dabei mit so uncharmanten Attributen wie „strukturschwach“ oder „überaltert“ versieht, möchte man ihm dabei fast verzeihen.

Wir sind nämlich nicht überaltert, wir sind „als urbanes Zentrum mit altersgerechter Infrastruktur“ ein Anziehungspunkt für viele ältere Menschen. Das haben wir in dieser Woche von Stadtsprecher Detlef Johannson zum Thema „Immer mehr 100-Jährige in Göttingen“ gelernt. Sehen Sie, Herr Weil, man kann sowas auch schön sagen. Kürzer wäre es dann wohl wieder auf „Göttingen zieht an“ herausgelaufen, aber man sollte Slogans auch nicht überstrapazieren.

Ich wünsche ein schönes Wochenende mit hoffentlich weiterhin frühlingshaften Temperaturen, die das Thema Anziehen in den Hintergrund treten lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zu Freitag sind in zwei Göttinger Stadtteilen zwei Autos geklaut worden. Beide Fahrzeuge haben ein Göttinger Kennzeichen und zusammen einen Zeitwert von etwa 50.000 Euro.

19.04.2013

Zu teuer, nicht praktikabel: Die Idee, einen Radweg entlang des Siekwegs zu bauen oder zum selben Zweck einen Teil der Straße in eine Einbahnstraße umzuwandeln, ist so gut wie vom Tisch. Selbst die Gruppe CDU/Grüne, die mit dieser Idee Ende vergangenen Jahres für Aufsehen und Diskussionen gesorgt hatte, ist mittlerweile von den Plänen abgerückt.

21.04.2013

Das Erlebnisbad in Dransfeld ist baulich noch gut in Schuss. Nach Ansicht der Samtgemeindepolitiker soll es auch auf Dauer erhalten bleiben. Ob sich hohe Defizitzuschüsse durch eine andere Trägerschaft senken lassen, blieb aber auch am Mittwochabend im Bau- und Planungsausschuss des Samtgemeinderates offen.

21.04.2013
Anzeige