Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ausrichtung des Groner Volksfestes gefährdet
Die Region Göttingen Ausrichtung des Groner Volksfestes gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 15.05.2015
Umzug bei der Kirmes in Grone 2014. Quelle: Archiv
Anzeige
Grone

Rückblick: Ende vergangenen Jahres trafen sich die Verantwortlichen der Groner Vereine, um einen Ausrichter zu finden – vergeblich. Daraufhin habe er sich bereit erklärt, sich unverbindlich um die Ausrichtung zu kümmern, sagt FC Grone-Vorsitzender Rainer Skibbe. Er habe ein Fest-Programm entworfen, das unter anderem eine Zauber-Comedy-Show sowie den Auftritt einer Band der KGS beinhaltete. Des Weiteren habe er unter anderem mit Schaustellern, dem Festzeltwirt, einer Brauerei, möglichen Sponsoren sowie potenziellen Anzeigenkunden der Kirmes-Zeitung gesprochen. Seine anschließenden Berechnungen hätten ergeben, dass der FC Grone die Ausrichtung höchstwahrscheinlich mit einem vierstelligen Minus-Betrag abschließen würde.

Das hätten seine Vorstandskollegen abgelehnt. Zu recht, wie Skibbe findet: „Niemand kann verlangen, dass ein Verein ganz allein das finanzielle Risiko trägt. Und es ist den Mitgliedern nicht zuzumuten, dass sie ein gewaltiges Maß an Arbeit und Engagement in eine Sache stecken, die dem Verein wahrscheinlich nicht nur nichts einbringt,  sondern die ihn sogar noch finanziell belastet.“ Bereit, mit anderen bei der Ausrichtung der Kirmes zusammenzuarbeiten, sei der FC weiterhin, so Skibbe, aber als alleiniger Ausrichter stehe er nicht zur Verfügung.  

Wie es nun weitergeht? „Ich habe die anderen Vereine über die Verwaltung angeschrieben und um Unterstützung bei der Ausrichtung gebeten“, berichtet Sterr. Rückmeldungen habe sie bisher noch nicht erhalten. Die Politikerin bringt zwei neue Ideen in die Runde: eine Kirmes in abgespeckter Form – zum Beispiel nur zwei statt der traditionellen vier Tage – oder gar keine Kirmes und stattdessen ein Oktoberfest: „In den Dörfern der Region werden die sehr gut angenommen.“     hr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überwiegend Vogelküken – Amseln, Meisen, Raben und ein Teichhuhn – werden zurzeit bei der Auffangstation des Naturschutzbundes Göttingen aufgepäppelt. Auch ein junger Turmfalke ist dabei. Seit einigen Tagen hat Stationsleiter Uwe Zinke aber auch einen weiteren, ganz besonderen Gast: einen Schwarzstorch.

15.05.2015
Göttingen Wochenendkolumne - Solidarisch

Bei uns stimmt was nicht. Es ist wirklich ernst, und wir sollten darüber reden. Jetzt. Ich habe es in letzter Zeit immer häufiger beobachtet. Immer mehr Menschen sind betroffen. Vielleicht sogar Sie. Ich fürchte, wir haben SOLIDARITÄT. Groß geschrieben, dann kann man es auf Plakaten besser lesen.

15.05.2015
Göttingen „Zu träge, zu festgefahren“ - Göttinger AStA will neues Gremium gründen

Der Streit um einen neuen bundesweiten Interessenverband der Studierendenvertretungen geht weiter. Der bisherige Dachverband, der „freie zusammenschluss von studentInnenschaften“ (fzs), ist der Göttinger AStA-Koalition aus ADF (Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Fachschaftsmitglieder) und RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten) zu träge, die Strukturen seien zu festgefahren.

15.05.2015
Anzeige