Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ausstellung über NS-Zwangsarbeit kommt dauerhaft nach Göttingen
Die Region Göttingen Ausstellung über NS-Zwangsarbeit kommt dauerhaft nach Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 07.04.2015
Quelle: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Damit entstehe ein fester Lern -und Begegnungsort für Jugendliche. Während des Nationalsozialismus mussten bis zu 60.000 Menschen aus 16 Nationen in den heutigen Landkreisen Northeim und Göttingen Zwangsarbeit leisten.

Die interaktiv und multimedial gestaltete Schau zeige an 13 thematischen Stationen das Ausmaß und die Vielfältigkeit des Themas. Zwangsarbeiter wurden in unter anderem in Gaststätten, in der Landwirtschaft, bei der Müllabfuhr oder in kirchlichen Einrichtungen und Privathaushalten eingesetzt. Die Schau dokumentiere die Lebensläufe der Betroffenen weit über den Abschnitt der Zwangsarbeit hinaus, um die europäische Dimension des Themas zu verdeutlichen, hieß es.

Die Ausstellung wurde 2010 von Geschichtswerkstätten Duderstadt und Göttingen in Kooperation mit internationalen Projektpartnern erstellt. Studierende der Hochschule Hannover hatten das Design und die multimediale Präsentation erarbeitet.

In der Schule seien eigens Räume durch den Landkreis Göttingen saniert und umgebaut worden, hieß es. Zur Eröffnung am 17. April um 17 Uhr wird unter anderem Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) erwartet.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige