Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen "De Verwesselung" - nicht nur freitags
Die Region Göttingen "De Verwesselung" - nicht nur freitags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 16.09.2016
Loni Meinecke Quelle: r
Anzeige
Göttingen/Bad Gandersheim

„De Verwesselung“ heißt ein launiges Gedicht aus der Feder von Loni Meinecke mit überraschendem Ende. Die 71-Jährige lebt in Ackenhausen bei Bad Gandersheim und schreibt seit etwa zehn Jahren plattdeutsche Texte. Sie sind im ostwestfälischen Platt verfasst, dass in Südniedersachsen vornehmlich gesprochen wird. Gelernt hat Meinecke Plattdeutsch von ihren Großeltern und von ihrem Vater.

De Verwesselung

 

Termin

Die Veranstaltung “Platt is cool” in Geismar beginnt am Sonntag, 18. September, um 15 Uhr in der Kerlsgasse 2. Karten im Vorverkauf gibt es beim Frisörteam Wagner, Mitteldorfstraße 5, und bei der Firma Hettenhausen-Krüger, Reinhäuser Landstraße 132. Weitere Infos zur landesweiten Kampagne gibt es im Internet auf den Seiten schoolmeester.de und platt-is-cool.de.

Knolle kamm von`n Richtefeste, ziemlich snurtz, un inner Tasche

harre hei seck beuestuuken, noch ne ziemlich vulle Flasche.

 

Sui.., da wass hei iuterutschet, störte up seun Hinderdeil,

un boi düssen Unglücksfalle, blaif de Sluckpuln nich mehr heil.

 

Stöhnend satt hei in den Scharben, rappele seck doch wier up,

stouf sea snell hei konn na Hius, slikt seck up de Kamern rup.

 

Vur den reisengroten Speigel wurt niu sichtbar dat Malheur,

so konn hei nich in dat Bedde, ierst mött noch Verbandstuich her.

 

Mie den Speigel in Visiere, klebe hei in vuller Hast,

dat seune Friue ja nits merke, up da Wunnen , Leukoplast.

 

Seune Friue was all uppe, wu hei de Treppen runder kamm.

Ierst schüddele se nur mien Koppe, dann fung de Morjenandacht an.

 

„Dat diu gistern wörrest dicke, sogar de Husen was vull Sluck,

is fur meck ja garnits neuet, un eck riege meck nich upp.

 

Aber dat diu iusen Speigel , as diu gistern nich ganz klar,

seau vull Leukoplast ebacket, is meck völlig sunderbar.“

Loni Meinecke, Juni 2016

 

Ihre Geschichten schreibt Meinecke auch, weil sie „bei jungen Leuten das Interesse am Plattdeutschen wieder wecken möchte”. Das ist auch ein Ziel der landesweiten Kampagne „Freedach is Plattdach”. An jedem Freitag im September sollen die Bürger den ganzen Tag über Plattdeutsch sprechen – zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs. Gefördert wird die Aktion von der Landesschulbehörde Niedersachsen und vom Kultusministerium. Viele Schulen und Initiativen beteiligen sich mit Veranstaltungen. Dazu gehört auch ein „Nachmittag auf und über Platt” am Sonntag in Geismar. Unter dem Motto „Platt is cool” hat der Kulturverein “GeismART” ein Programm mit Geschichten, Sketchen und “Schmandkauken” zusammengestellt. Dazu tritt die „Skiffle FrakTion Bogdan” auf – mit Schlagern und anderen Liedern auf Plattdeutsch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Einbürgerungen im Landkreis Göttingen - 17 Menschen aus verschiedenen Nationen

Die deutsche Staatsbürgerschaft haben 17 Menschen aus zehn verschiedenen Nationen in Göttingen erhalten. Mit Aushändigung der Einbürgerungsurkunden durch die Erste Kreisrätin Christel Wemheuer am Mittwoch wurde die Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft wirksam.

15.09.2016
Göttingen Verkehrssicherheitstag am Deutschen Primatenzentrum - „Yoga hilft“

Verkehrssicherheitstag am Deutschen Primatenzentrum (DPZ): Die Deutsche Verkehrswacht und die Polizeiinspektion Göttingen haben Interessierte der rund 400 Mitarbeiter des Instituts informiert. Folgen von Unachtsamkeiten und das Vorbeugen von Unfällen stand dabei im Mittelpunkt.

17.09.2016
Göttingen Zuschüsse an „öffentliche Nutzung“ gebunden - Museum: Land fordert „klares Konzept“

So lange die Stadt Göttingen ihre Museumsgebäude am Ritterplan für eine öffentliche Einrichtungen nutzt, muss sie bereits gezahlte Sanierungszuschüsse nicht ans Land zurückzahlen. Für weitere Fördermittel muss sie aber ein klares und zukunftsweisendes Gesamtkonzept vorlegen.

17.09.2016
Anzeige