Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen BMX-Flatland-Contest: Rad-Show im „Kauf Park“
Die Region Göttingen BMX-Flatland-Contest: Rad-Show im „Kauf Park“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.02.2019
BMX-Flatland-Contest im „Kauf Park“. Quelle: Peter Heller
Göttingen

Unter dem Motto „Fight the Winter“ haben sich Teile der BMX-Szene am Wochenende im Göttinger Einkaufszentrum „Kauf Park“ getroffen, um dort zum fünften Mal einen sogenannten „Flatland-Contest“ auszufahren. Flatland ist eine Unterdisziplin des Freestyle-BMX-Sports, bei der die Rad-Akrobatik auf flachem Boden (= Flatland) erfolgt, ohne Rampen oder Hindernisse.

Auftakt zur Deutschen Meisterschaft

Zum dritten Mal war die Veranstaltung gleichzeitig Auftakt für die „German Flatland-BMX Championship“ – das sind die Deutschen Meisterschaften in dieser Disziplin. In Göttingen und zumeist an vier weiteren Standorten (zuletzt unter anderem Dresden, Usedom, Stadthagen) sammeln die Fahrer Punkte; über eine Gesamtwertung wird am Ende der Saison der Deutsche Meister ermittelt.

Zum dritten Mal hat die die Deutsche Meisterschaft in der BMX-Disziplin „Flatland“ im Göttinger Einkaufszentrum „Kauf Park“ Station gemacht.

2017 holte Malte Orth in seiner Klasse, der sogenannten „Master Class“, den Titel. Der 39-jährige Göttinger organisiert von Beginn an den Flatland-Contest im „Kauf Park“ – und nimmt regelmäßig auch selbst an den Wettbewerben teil. Mit seiner ersten Zwei-Minuten-Performance am Sonnabend zeigte er sich zufrieden: „Ich hatte drei Ziele: Möglichst die ganze Zeit lächeln, dem Publikum eine gute Show bieten und einen Trick sauber stehen. Das habe ich geschafft.“ Die Jury – bestehend aus den erfahrenen Fahrern Frank Lukas, Michael Steingräber und Sascha Heydemann – bewertete seine Leistung mit 7,0, 7,0 und 5,9 Punkten (von je maximal zehn). Am Ende war Orth die Wertung aber gar nicht so wichtig: „Ich freue mich, dass ich einfach mit dabei sein kann und heute zweimal Rad fahren kann“, schmunzelte er.

Teilnehmer aus Mexiko und Costa Rica

22 Teilnehmer waren diesmal in Göttingen am Start. „Wir hatten viele Absagen, sonst wären es diesmal sogar mehr als 30 gewesen“, berichtete Orth. Die 22, die da waren, versprühten internationales Flair im Einkaufszentrum: Ein Teilnehmer aus Mexiko, einer aus Costa Rica, viele weitere aus verschiedenen europäischen Ländern wie Ungarn, Tschechien oder der Schweiz – und sie alle zeigten abwechslungsreiche Läufe in jeweils zwei beziehungsweise zweieinhalb Minuten, egal ob Profi oder Amateur.

Abwechslungsreich – das war möglich, weil die Fahrer die Tricks und Figuren, die sie auf der sieben mal 17 Meter großen Fläche präsentierten, zum Teil selbst entwickelten. So entstanden zum Teil spektakuläre Moves. Bewertet wurden die Anzahl der gezeigten Tricks, deren Schwierigkeitsgrad sowie die Performance und der Style. Moderator Roman Scheid heizte während der Shows immer wieder den Zuschauer ein („Was für ein superkrasses Manöver! Leute!“).

Gute Zusammenarbeit mit neuem Centermanagement

Von mehrere Monate Vorbereitungszeit berichtete Orth im Tageblatt-Gespräch – und ausgerechnet in die Schlussphase fiel diesmal der Wechsel des Centermanagements im „Kauf Park“. „Klar lief das dann erstmal etwas holprig, und wir haben heute zum Beispiel auch eine halbe Stunde später anfangen müssen, weil die Technik nicht funktionierte und wir noch einen Plan B organisieren mussten. Aber alles in allem hat alles super geklappt, auch weil das neue Management sich hier wirklich sehr reingehängt hat“, erläuterte Orth.

Dasselbe bestätigte auch Irmgard Schönbach vom Deko-Team des „Kauf Park“: „Der neue Centermanager Jürgen Brunke ist wirklich extrem engagiert, und das war er vom ersten Tag an“, betonte sie. Die Vorbereitungen für die ersten große Veranstaltung unter seiner Leitung hätten reibungslos funktioniert, so Schönbach.

Größter Flatland-Contest Deutschlands

Den ganzen Sonnabend über blieben immer wieder „Kauf Park“-Besucher an der BMX-Fläche stehen, schauten zu, genossen die coole Atmosphäre mit lässiger Moderation und Musik der DJs Bobby Bublé und Jimmy J. Jackson Junior from Chicago. Orth: „Am Ende geht es ja auch darum, Menschen für diesen Sport zu begeistern und vielleicht auch neue Sponsoren dafür zu gewinnen.“ Das Event in Göttingen sei inzwischen der größte reine Flatland-Contest Deutschlands.

Ergebnisse des Contests 2019 in Göttingen:

Pro-Klasse (Wertung nach einem Run):

1 Dominik Nekolny (Prag, Tschechien) / 9,17 Punkte

2 Dez Maarsen (Haarlem, Niederlande) / 8,70 Punkte

3 Dustyn Alt (Leipzig, Deutschland) / 8,53 Punkte

Master-Klasse (Gesamtwertung nach zwei Runs):

1 Peter Miklóski (Zürich, Schweiz / eigentlich Ungarn) / 8,20 Punkte

2 Florian Kluth (Darmstadt, Deutschland) / 7,53 Punkte

3 Malte Orth (Göttingen, Deutschland) / 6,97 Punkte

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Stiftung vergibt Journalistenpreis - Thomas Kopietz mit Alexanderpreis ausgezeichnet

Vier Texte konnten die Jury des Alexanderpreises 2019 überzeugen: Eine Reise in den 30-jährigen Krieg, das Porträt des Biochemikers Helmut Wagner, eine Firmengeschichte und ein Blick auf die Filmstadt Göttingen.

17.02.2019

Wie kann an der Leine aus einem Stadtbaurat ein Ritter werden? Ganz einfach: Tüchtig für die Kachelbude am Albaniplatz werben.

16.02.2019

Einem Flächennutzungstausch hat der Stadtrat zugestimmt. Aus einem Areal in Geismar wird ein Landschaftsschutzgebiet, eine geschützte Fläche in Weende darf bebaut werden.

19.02.2019