Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Baby stirbt in Göttinger Krankenhaus
Die Region Göttingen Baby stirbt in Göttinger Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 02.05.2018
Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt nach Gewalt gegen Baby (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

„Wir ermitteln wegen Körperverletzung mit Todesfolge“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Frank-Michael Laue, am Mittwoch. Einzige Tatverdächtige seien derzeit die Eltern des Kindes. Die 22 Jahre alte Mutter und der 30-jährige Vater hätten bisher keinerlei Aussagen gemacht. Die aus einer russischen Kaukasusrepublik stammenden Eltern befänden sich auf freiem Fuß, weil nicht klar sei, wer von ihnen die Taten begangen haben könnte, sagte der Oberstaatsanwalt. Der kleine Junge war bereits im Januar dieses Jahres im Krankenhaus gestorben. Die Behörden hatten über den Fall bisher nicht berichtet.

Kind stirbt bereits im Januar

Nach Informationen der Deutschen Presseagentur waren die Eltern Anfang Januar mit dem Jungen in einem Göttinger Krankenhaus erschienen und hatten angegeben, das Kind leide unter Luftnot. „Dann hat man dort aber die erheblichen Verletzungen festgestellt“, sagte Oberstaatsanwalt Laue. Ein ermittelnder Kriminalbeamter habe gesagt, solche Brüche habe er bei einem kleinen Kind noch nicht gesehen. Für die Ärzte sei schnell klar gewesen, dass die Verletzungen nicht von einem Sturz herrühren konnten, sondern dass körperliche Gewalt ausgeübt worden sei.

Helfen konnten die Mediziner dem kleinen Jungen nicht mehr. Er starb am 12. Januar. Die Obduktion habe erheben, dass der Säugling verschiedene Knochenbrüche erlitten habe, die auf mehrfache Gewaltanwendung zurückzuführen seien.

Todesursache noch nicht ermittelt

„Es steht zwar fest, dass das Kind gewaltsam zu Tode gekommen ist“, sagte der Oberstaatsanwalt. Bisher wisse man aber nicht, was genau passiert sei. Mehr Klarheit erhoffe sich die Staatsanwaltschaft durch ein rechtsmedizinisches Gutachten.

Dass trotz der Schwere der Vorwürfe weder der Vater noch die Mutter des toten Kindes in Untersuchungshaft sitzen, erklärte der Oberstaatsanwalt mit dem einem Dilemma, vor dem die Ermittler stünden: Da die Unschuldsvermutung gelte, müsse man jeweils zugunsten eines Elternteils annehmen, das der andere die Taten begangen haben könnte.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Star Wars in der St.-Petri-Kirche Weende - Möge die Macht mit ihnen sein

Sternenkrieger im Gotteshaus: Am Sonnabend geleiteten imperiale Sturmtruppen, X-Wing-Piloten und Oberbösewicht Kylo Ren aus der aktuellen Star-Wars-Trilogie das Brautpaar Wolfgang und Diana Koch vor den Altar der St.-Petri-Kirche in Weende.

02.05.2018

Nach dem Parkplatz-Ärger am Albaniplatz hat sich die Stadt Göttingen am Mittwoch zu den Vorfällen geäußert. Laut Verwaltungssprecher Dominik Kimyon seien Absperrbaken am 30. April gegen 14.20 Uhr tatsächlich verschoben gewesen. Die Stadt werde nun jeden Einzelfall prüfen.

05.05.2018

Nach der Besetzung des ehemaligen Wohnheims des Goethe-Instituts Göttingen sind jetzt Solidaritätsbekundungen verschickt. Die Juso Göttingen und das Wohnprojekt Bettenhaus Marburg äußern Verständnis.

05.05.2018
Anzeige