Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bank gesprengt – dennoch leer ausgegangen
Die Region Göttingen Bank gesprengt – dennoch leer ausgegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 22.12.2009
Bild der Zerstörung: Raiffeisen-Filiale nach Sprengung. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Die Explosion in der Mittelstraße erschütterte gegen 2.30 Uhr den Ort. Über der Bank schlafende Bewohner schreckten auf und riefen sofort die Polizei. Weil sie einen dunklen älteren Audi A 6 in Richtung Harste fahren sahen, leitete die Polizei sofort eine Fahndung ein, die aber ergebnislos blieb.
Obwohl sich die Täter auch diesmal in der Wirkung der herbeigeführten Explosion täuschten und die Folgen verheerender waren, als offenbar geplant, hielt die Geldkassette des Automaten der Sprengung stand. Türen, Fenster und Deckenteile waren aus den Verankerungen gerissen worden, und Trümmerteile flogen bis zur gegenüberliegenden Straßenseite.
Nach Auskunft von Frank Federau vom Landeskriminalamt häufen sich in jüngster Zeit Fälle von EC-Automaten-Sprengungen. Dabei handelt es sich mutmaßlich um osteuropäische Banden, die über Leitungen Gas in die Automaten einströmen lassen und dieses Gemisch durch Fernzündung zur Explosion bringen.
Die Polizei Göttingen sucht nun Zeugen, die verdächtige Personen oder Autos in Tatortnähe gesehen haben. Zeugenhinweise unter 05 51 / 4 91 10 13.

ck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tageblatt-Redakteur Jörn Barke erhält erneut den ersten Preis des Journalisten-Wettbewerbs der Alexander-Stiftung. Er überzeugte die Jury mit seinem Beitrag „Das ferne Haus des Vaters“. In dieser sehr persönlichen Reportage beschreibt er die Reise mit seinem Vater in dessen Heimatdorf in der Nähe von Thorn.

22.12.2009
Göttingen „Christoph 44“ - 1500 Einsatz-Flüge

Rekord für den Göttinger Rettungshubschrauber: Seit Jahresbeginn ist „Christoph 44“ bis gestern über 1500 mal in die Luft gegangen, um verletzten oder kranken Menschen Hilfe zu bringen. Die bisherige Rekordmarke lag Ende 2007 knapp unter 1500. Und: Am Dienstag ist das Team sieben und mehr Einsätze geflogen. „Auch das ist für einen Dezembertag Rekord“, sagte Pilot Frank-Michael Jaenke. Sonst gebe es nur im Sommer bis zu acht Einsätze pro Tag.

22.12.2009

Trauer und Tränen. Kummer und Leid. Angst und Einsamkeit. Das erleben Irene Tuschhoff und Adelheid Burkhardt immer wieder. Seit 30 Jahren. So lange sind sie als Grüne Damen im Göttinger Klinikum und hiesigen Altenheimen tätig und kümmern sich um das Wohl von Patienten und Bewohnern, sind zur Stelle, wenn Ärzte, Pfleger und Schwestern die Zeit fehlt. Dafür werden sie mit viel Dankbarkeit und Lebensglück belohnt – und obendrein vom diakonischen Werk in Hannover ausgezeichnet.

22.12.2009
Anzeige