Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Behinderter Schüler bleibt draußen
Die Region Göttingen Behinderter Schüler bleibt draußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 11.08.2009
Nicht willkommen: Georg mit Vater Ingo Ludwig vor der IGS. Quelle: US

Georg nimmt es spielerisch, hört im Auto Musik und ist sicher, dass er bald mit seinen Freunden in der Schule zusammen sei kann. Das steht aber auch an diesem Dienstagmorgen in den Sternen – vier Tage nach der Einschulung der Fünftklässler. Sein Vater Ingo Ludwig kann das alles nicht fassen: „Man kann mein Kind doch nicht so hin und her schubsen und einfach raus schmeißen.“

Die Geschichte ist verworren und inzwischen sind von der Schule bis zum Kultusministerium viele Ebenen damit befasst. Die Fakten: Georg hat als lernbehindertes Kind besonderen Förderbedarf. Er besuchte bisher als I-Kind die Göttinger Montessorischule. Zum Start der neuen IGS Bovenden (Tageblatt berichtete) haben Ludwigs ihren Sohn dort als Integrationskind angemeldet. Eine Zusage ist das nicht, aber die Hoffnung war groß. Knapp eine Woche vor Schulbeginn kam die schriftliche Absage von der Landesschulbehörde – sie ist Entscheidungsträger und weist Kinder mit Förderbedarf Schulen zu. Ein Grund: Ludwigs lebten im Kreis Northeim. Der Vater reagierte, legte die Bestätigung eines – bereits angekündigten – Umzugs nach Göttingen vor und bekam vom Leiter der Göttinger Außenstelle der Landesschulbehörde, Ulrich Engelhardt, das O. K. für Bovenden. Das wusste die Schule wiederum nicht und nahm den Jungen erst nach Drängen und unter Vorbehalt auf. Jetzt wies sie Georg wieder ab – auf Ansage der Landesschulbehörde. Denn sie allein darf I-Kinder bestimmten Schulen zuweisen.

„Nicht verantwortbar“

Zum Fall selbst will sich Schulleiterin Dagmar Dettleff-Rohmann nicht äußern. Sie weist aber gemeinsam mit der pädagogisch verantwortlichen Lehrerin Barbara Soppa darauf hin, dass bereits vier I-Kinder aufgenommen sind. Mehr seien pädagogisch, gemessen am Aufwand und in Verbindung mit dem Tischgruppenkonzept einer IGS „nicht leistbar und verantwortbar“. Eine optimale Förderung „aller“ Kinder wäre dann nicht mehr möglich.

In einem Brief von Montag mit endgültiger Absage betont jetzt auch Engelhardt, dass die von Ministerium und Landkreis als Schulträger festgelegte „Obergrenze für I-Kinder bereits erreicht ist“. Das habe er bei seiner Zusage vergangene Woche nicht gewusst und fügt an: „Ich lag falsch, ich bitte um Entschuldigung.“ Alternativ könne Georg die Erich-Kästner-Schule in Northeim oder wieder die Montessorischule besuchen. Die Landesschulbehörde will zu der „recht komplexen und schwierigen“ Geschichte „mit zurzeit vielen Beteiligten“ vorerst nichts sagen. Sprecherin Susanne Strätz: „Wir prüfen den Fall.“ Wo Georg heute zur Schule geht, ist unterdessen unklar.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Pfeil und Bogen gehen die Kinder auf Wolfsjagd. Eine Attrappe des Raubtiers haben die Shadow Hunters („Schattenjäger“) aus Volksmarshausen am Sonntag beim Sommerfest des Naturparks Hann. Münden auf Gut Hilwartshausen aufgebaut. Schütze Michael Gernand stattet Kinder und Erwachsene mit Schießhandschuh und Unterarmschutz aus.

11.08.2009

„Wir versuchen allen zu helfen, die Hilfe benötigen“, begründet Landrat Reinhard Schermann (CDU) die von ihm jüngst initiierte Aufstockung der sogenannten Ein-Euro-Jobs um 250 auf 750 Stellen. In der Historischen Spinnerei Gartetal gehen derzeit zwölf Männer und Frauen einer solchen Arbeitsgelegenheit nach.

11.08.2009

Eine 43-jährige Radfahrerin ist gestern in Nörten-Hardenberg von einem Auto erfasst und leicht verletzt worden. 

11.08.2009