Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bekannte Göttinger schwingen die Kellen
Die Region Göttingen Bekannte Göttinger schwingen die Kellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 01.11.2009
Anzeige

Michael Bonder, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Göttingen, hat mit der Benefizaktion schon beruflich zu tun gehabt. „,Keiner soll einsam sein‘ ist einfach eine tolle, unbürokratisch Sache. Eine wunderbare Aktion.“ Die SPD-Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta ist schon seit einigen Jahren dabei: „Ich will mithelfen, wichtige soziale Projekte in Göttingen tatkräftig zu unterstützen.“

Friedrich Selter, der neue Superintendent des Kirchenkreises Göttingen, betont: „Anderen zu dienen, gehört zu den Aufgaben der Kirche.“ Er ist zum ersten Mal im Einsatz: „Ich freue mich schon auf eine lange Schlange, damit ich kräftig löffeln kann.“

Auch DT-Intendant Mark Zurmühle ist ein routinierter Helfer: „Es gibt immer noch Menschen, die nicht genug zu essen haben, und wir sollten dies mit aller Kraft ändern.“ Für den Ex-Basketball-Profi Ulrich Frank hat das Schöpfen schon Tradition: Seit vielen Jahren steht er vor dem Alten Rathaus und unterstützt so die wohltätige Nachbarschaftshilfe. „Es dient einem guten Zweck und macht obendrein Spaß.“

epw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Benefizkonzerte in Göttingen sind immer etwas ganz Besonderes“, meint Kapellmeister Reinhard Kiauka. Schließlich sei das Kasseler Heeresmusikkorps 2, dessen Leiter Kiauka ist, schon seit 1973 der Tageblatt-Spendenaktion „Keiner soll einsam sein“ treu.

01.11.2009

Der französische Botschafter in Deutschland, Seine Exzellenz Bernard de Montferrand, hatte aus dienstlichen Gründen kurzfristig abgesagt. So sprach der Gesandte Graham Paul am Sonnabend beim Stapelmahl in der vollbesetzten Halle des Mündener Rathauses. Das Thema: 50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen der Dreiflüssestadt und Suresnes.

01.11.2009

„Freie Schulwahl für Dransfeld“ – so lautete am Sonnabend die Forderung von rund 150 Eltern und Kindern, die ihrem Ärger über Schulbezirks-Regelungen in einer Demonstration Luft machten. Transparente, die den Bürgerwillen zeigen, wurden an verschiedenen Punkten entlang der Ortsdurchfahrt in Drnasfeld angebracht.

01.11.2009
Anzeige