Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Solidarische Landwirtschaft für 300 Haushalte
Die Region Göttingen Solidarische Landwirtschaft für 300 Haushalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 11.01.2017
Sophie Hinze vom Verein „Dorfgarten“ in Hebenshausen im Vorratslager auch für die solidarische Landwirtschaft. Quelle: Wenzel
Göttingen

Das Prinzip ist einfach: Die Haushalte decken alle anfallenden Kosten und teilen sich im Sommer und Herbst die Ernte – allerdings auch das wirtschaftliche Risiko. Die beiden zentralen Höfe bauen nach Angaben der Initiatoren auf mehr als vier Hektar in der Umgebung Göttingens etwa 40 verschiedene Gemüsekulturen in mehr als 100 Sorten an. Davon profitieren könnten im Laufe des Jahres etwa 300 Haushalte. Ab April könnten sie wöchentlich die frische Ernte an verschiedenen Abholstellen übernehmen. Dafür müssten sie einen monatlichen Beitrag zahlen - „und ermöglichen den Gärtnereien eine Unabhängigkeit vom Markt“.

An erster Stelle wollen die Initiatoren mit der „gemeinsam getragenen Landwirtschaft den sonstigen Monokulturen und Abhängigkeiten von Großhandel und Supermärkten etwas entgegen setzen“. Das Projekt sichere den Betrieben Planungssicherheit und den beteiligten Haushalten frisches, lokales, saisonales und ökologisches Gemüse. Zugleich bleibe damit eine bewährte kleinbäuerliche Landwirtschaft erhalten.

Und alle wissen, „wo, wie und unter welchen Bedingungen unser Gemüse angebaut wird“, ergänzt Kerstin Krämer vom Gärtnerhof Landolfshausen. Landwirtschaftlich getragen wird das Projekt außer vom Gärtnerhof und vom „Gemüse-Kollektiv Dorfgarten“ in Hebenshausen. Letztgenanntes wurde vor fünf Jahren von Witzenhausener Studenten gegründet und wird seitdem im Kollektiv geführt. In beiden Betrieben gibt es laut Krämer zu Beginn des Jahres Bieterrunden, in denen alle Mitglieder selbst entscheiden, wie viel sie monatlich bezahlen wollen. Dazu werde verdeckt geboten.

Über die solidarische Landwirtschaft informiert die Initiative am Dienstag, 17. Januar, ab 18 Uhr in Saal 008 im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen, Platz der Göttinger 8. Am Sonnabend, 28. Januar, folgt eine Startveranstaltung mit Vollversammlung, Vorstellung des Gärtnerhofes Landolfshausen und Bieterrunde. Beginn ist um 14.30 Uhr im Restaurant von Arbeit und Leben in der Lange-Geismar-Straße 72 in Göttingen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf solawi-goettingen.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!