Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bischhausen: Erste Besenwirtschaft der Region
Die Region Göttingen Bischhausen: Erste Besenwirtschaft der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.05.2013
Bischhausener Besenwirte: Renée-Marie Dutschke (48) und Rüdiger Müller-Dutschke (50) in ihrem Gastraum. Quelle: Heller
Anzeige
Bischhausen

Seit Pfingsten gehört die Besenwirtschaft, wie sie in Dutschkes Heimat typisch ist, auch in Bischhausen zum Dorfbild. Die Dutschkes haben ihre Scheune ausgebaut und die erste Besenwirtschaft der Region eröffnet.

Dabei hat der alte Bauernhof, in dem sie heute lebt, der in der Schweiz geborenen und in Baden aufgewachsenen Heilpädagogin ein Wechselbad der Gefühle beschert. Vor sechs Jahren hatte sie das Anwesen erworben und „erschreckend viel Arbeit“ hineinstecken müssen.

Doch unter den Zimmerleuten, die ihr im wahrsten Sinn des Wortes den Hof machten, war Rüdiger – heute ihr Ehemann. Und der sagt: „Vor Arbeit habe ich am wenigsten Angst“ – wie man an der stilecht ausgebauten Besenwirtschaft nun auch sieht.

Dann drohte ein schwerer Autounfall Dutschkes Glück mit dem neuen Hof zu vernichten: Sprunggelenk zersplittert, Monate im Krankenhaus, dann im Rollstuhl, arbeitsunfähig, Frühverrentung. Doch dann kam die Idee mit der Besenwirtschaft.

Ehemann Rüdiger legte Hand an. Die Scheune wurde aus-, Toiletten und Küche eingebaut.

Denn im Dorf, wo einst Kinder morgens zum Eis holen und abends die Männer zum Bier trinken „zu Heinrich“ gingen, gibt es seit vielen Jahren keine Wirtschaft mehr. Umso erfreuter sind die Nachbarn, dass es Dutschke jetzt wagt, wenn auch nur an Wochenenden und Feiertagen von 12 bis 18 Uhr.

Zur Eröffnung gab es neben vielen Geschenken von Nachbarn und Freunden Jazz am Piano von Patenkind Kim Shastri und auf einer Urkunde die Hoffnung von Ortsbürgermeister Volkmar Büermann, „dass es ein bleibender Standort in unserem Ort wird.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Tage lang dauerte das Fest, mit dem der TSV Ebergötzen sein 100-Jähriges feierte – angefangen mit dem Kommers am Freitag über einen Festball am Sonnabend und dem großen Festumzug am Pfingstsonntag bis hin zum Jubiläumsfrühstück mit Festgottesdienst am Montag.

21.05.2013

Ein Kosmetik- und ein Fitnessstudio in der Straße Vor der Bahn waren das Ziel unbekannter Einbrecher am Pfingstwochenende.

20.05.2013

„Ich bin schwer begeistert“, bilanzierte Olaf Düvel. Erstmals hatte der Gründer des Clubs „Hardegsen Hardcore“ ein internationales Opel- und markenoffenes Young- und Oldtimer-Treffen im Hardegser Burghof veranstaltet. „Die Idee dazu entstand aus einer Laune heraus“, erinnerte er sich.

23.05.2013
Anzeige