Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Brandanschlag auf Auto eines Göttinger Polizisten einhellig verurteilt
Die Region Göttingen Brandanschlag auf Auto eines Göttinger Polizisten einhellig verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 07.05.2014
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen/Hannover

Die Göttinger Polizei hatte am Dienstag mitgeteilt, beim Brand eines BMW in der Nacht zu Montag im Stadtteil Geismar habe es sich um eine vorsätzliche Brandstiftung gehandelt.

Es werde davon ausgegangen, dass die Tat politisch motiviert sei, weil der Geschädigte Mitglied der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) der Bereitschaftspolizei ist, deren Abschaffung Grüne und Linke fordern.

B. Pistorius

Ungeachtet der verbreiteten Empörung über die Tat halte die Ratsfraktion der Grünen jedoch an ihrer Position zur Abschaffung der BFE fest, teilte Katrin Reuter vom Fraktionsvorstand am Mittwoch mit.

Man zeige sich bestürzt über den Verdacht. Sollte sich dieser erhärten, verurteile die Fraktion die Tat. „Wir wenden uns gegen jede Form der Gewalt und Einschüchterung.“ Dass man sich gegen Einheiten und Strukturen wie die BFE wende, dürfe nicht dazu führen, dass Einzelpersonen und ihre Angehörigen eingeschüchtert würden.

Reuter weist zugleich den Vorwurf zurück, die Stadtratsfraktion habe sich einseitig von der linken Szene über das Vorgehen der BFE, die mit Hunden und Pfefferspray eine Abschiebung durchzusetzen versuchte, informieren lassen.

K.Reuter

Als „Angriff auf die Gesellschaft“ hatte am Dienstag, nur eine gute Stunde nach Bekanntwerden des Anschlags, die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Tat verurteilt.

Der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff dazu: „Diese feige Tat zeigt einmal mehr, dass es sich nicht mehr um Anschläge gegen Einzelne handelt, sondern gegen die Polizei und damit gegen unser Gemeinwesen.“ Forderungen nach Auflösung der BFE seien „völlig deplatziert“.

D.Schilff

Auch der polizeipolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Adasch hatte den Anschlag scharf verurteilt und den Innenminister aufgefordert, ohne Rücksicht auf den grünen Koalitionspartner zu reagieren. Pistorius teilte mit, er werde am Montag Göttingen besuchen und mit den Beamten der BFE sprechen.

Unterdessen hat die Polizei Göttingen im Staatsschutzkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes eine Ermittlungsgruppe mit vier Mitarbeitern eingerichtet, so die Polizei in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Ermittler gingen von einer politisch motivierten Tat aus. „Natürlich“ werde „aber auch in alle anderen Richtungen“ ermittelt.

T.Adasch
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige