Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Urteil bestätigt: Bandenmitglieder müssen fast vier Jahre in Haft
Die Region Göttingen Göttinger Urteil bestätigt: Bandenmitglieder müssen fast vier Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 11.09.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Göttingen

Der Bundesgerichtshof habe die Revision der beiden 62 und 27 Jahre alten Angeklagten als unbegründet verworfen, teilte eine Justizsprecherin mit.

Damit ist das im Dezember 2017 gefällte Urteil des Landgerichts Göttingen rechtskräftig geworden. Die Kammer hatte die beiden Angeklagten zu Freiheitsstrafen von jeweils drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Beide Angeklagte hatten zuvor in Spanien beziehungsweise Belgien in Auslieferungshaft gesessen, die im Verhältnis 1:1 auf die verhängte Strafe angerechnet wird.

Die Polizei hatte monatelang unter großem Aufwand gegen die Bande ermittelt. Durch Telefonüberwachung und umfangreiche Datenauswertungen konnten die Fahnder die Aktivitäten der organisiert vorgehenden Bande so genau nachverfolgen, dass sich die einzelnen Taten den Angeklagten zuschreiben ließen. Am Ende des Prozesses befanden die Göttinger Richter die beiden Männer des schweren Bandendiebstahls in zwei Fällen beziehungsweise der gewerbsmäßigen Hehlerei und des schweren Bandendiebstahls in drei Fällen für schuldig.

Nach Überzeugung der Kammer hatte der 27-jährige Angeklagte im Juni 2015 einen zuvor in Hildesheim entwendeten Lkw, der mit mehreren Tonnen Aluminium-Müll beladen war, von Hannover in Richtung Nordrhein-Westfalen gefahren. Andere Bandenmitglieder sicherten den Transport ab, indem sie als Begleitkonvoi vorneweg beziehungsweise hinterher fuhren. Im Juli 2015 entwendeten die Angeklagten im Göttinger Gewerbegebiet einen Sattelauflieger, der mit 14.000 Herren-Sweat-Jacken im Wert von rund 80.000 Euro beladen war. Sie koppelten den Auflieger an einen Sattelzug, der zuvor von einer Firma in Burgdorf gestohlen worden war, und fuhren in Richtung Kassel. Anschließend versuchten sie, Abnehmer für die gestohlene Ware zu finden, allerdings ohne Erfolg.

Ebenfalls im Juli 2015 entwendete die Bande zwei Sattelzugmaschinen und einen Auflieger, um größere Mengen Metall von einer zuvor ausspionierten Firma in Sittensen stehlen zu können. Dort brachen sie das Tor zum Betriebsgelände auf und luden in einer dreistündigen Aktion insgesamt 65 Tonnen Edelstahldraht im Wert von 180.000 Euro auf die Lastwagen. Anschließend verfrachteten sie die Beute nach Bocholt, um die Metalle gewinnbringend zu verkaufen,

Der 62-Jährige hatte vor Gericht angegeben, dass er nach Deutschland gekommen sei, um ein besseres Leben zu haben. Die Staatsanwältin hielt ihm dagegen in ihrem Plädoyer vor, dass er einen erheblichen Teil seines Lebensunterhalts durch Straftaten finanziert habe. Beide Angeklagten seien von Anfang an nicht willens gewesen, sich an Normen anzupassen. Ihr gesamter Aufenthalt in Deutschland sei auf Straftaten begründet.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die B 27 ist seit Dienstag für eine Deckenerneuerung zwischen Roringen und Waake in Richtung Göttingen gesperrt – einen Tag früher als angekündigt. Am Mittwochmorgen sollen die Fräsarbeiten beginnen.

12.09.2018
Göttingen NDR 2 Soundcheck - Finale in der Lokhalle

Beim großen Abschlusskonzert des Soundcheck-Festivals am Sonnabend in der Lokhalle spielen Revolverheld, Tonbandgerät, Joris, Bosse und Lotte. Tageblatt-Leser können Karten gewinnen.

11.09.2018

Eine der größten Partys in Göttingen geht in die sechste Runde: Bei der nächsten DT-X-Party am 6. Oktober stellen Ensemble und Mitarbeiter des Deutschen Theaters ihre Fähigkeiten als DJs unter Beweis.

11.09.2018