Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Vandalismus jeder Art“ und „öffentlicher Drogenhandel“
Die Region Göttingen „Vandalismus jeder Art“ und „öffentlicher Drogenhandel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 13.11.2017
Mehr Mitarbeiter im Ordnungsamt ist einer der Vorschläge der CDU-Ratsfraktion. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Immer wieder werde die Politik von Bürgern darauf hingewiesen, dass sie zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten in der Stadt ein Unsicherheitsgefühl verspüren. Einen ganzen Katalog von Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten führt die CDU-Fraktion als mögliche Ursachen an: Zu beobachten seien öffentliche Trinkgelage, Vandalismus jeder Art, Lärmbelästigungen beispielsweise durch getunte Fahrzeuge, öffentlichen Drogenhandel und -konsum auch in der Nähe von Spielplätzen oder Schulhöfen sowie aggressives und gewerbsmäßiges Betteln.

„Göttingen ist eine überaus vielfältige und moderne Stadt. Für ein friedliches Zusammenleben aller hier lebenden Menschen ist – nicht erst aufgrund der aktuellen Geschehnisse in aller Welt – Sicherheit und Ordnung die Grundlage“, heißt es in dem Antrag der CDU. Das jetzt vorgeschlagene Konzept sei geeignet, um das soziale Zusammenleben zu fördern und die Lebensqualität zu sichern und sogar zu erhöhen.

Mehr Mitarbeiter für das Ordnungsamt

Welche Maßnahmen sich die Fraktion konkret vorstellen könnte, ist ebenfalls dem Papier zu entnehmen, das in der nächsten Ratssitzung eingebracht werden soll. Zunächst einmal brauche es mehr Mitarbeiter im Ordnungsamt. „Denn allein mit den von den großen Landesparteien versprochenen Einstellungen von weiteren Polizeibeamten lassen sich viele Dinge vor Ort nicht lösen“, heißt es in der Antragsbegründung.

Es gelte die Präsenz im Stadtgebiet und hier speziell an den sogenannten Brennpunkten zu erhöhen. In diesem Zusammenhang müsse auch die Zahl der Kontaktbeamten erhalten bleiben, meint die CDU. Durch mehr Kontrollen müssten Vandalismus und Betäubungsmitteldelikte im öffentlichen Raum zukünftig verhindert werden. Und da nicht rund um die Uhr persönlich kontrolliert werden könne, müsse an neuralgischen Plätzen über eine Videoüberwachung nachgedacht werden.

Klare Verhaltensregeln

Damit bestimmte Verstöße überhaupt geahndet werden können, bedürfe es zudem klarer Verhaltensregeln für definierte Bereiche. Es stoße durchaus auf Unverständnis, dass es gegen bestimmte Verhaltensweisen kaum eine Handhabe gebe. Und auch um die Frage, was denn mit den Menschen passieren soll, die auf den öffentlichen Plätzen nicht gewünscht sind, haben sich die Antragsteller Gedanken gemacht. Für Süchtige müsse es Aufenthaltsräume mit qualifizierter Betreuung geben. Für die Plätze eine regelmäßige Reinigung und Abfallbeseitigung.

Das alles will die CDU aber nicht als fertiges Konzept verstanden wissen. „Vielmehr sollte im Gespräch mit den Bürgern, sowie in Zusammenarbeit mit der Polizei erörtert werden, welche Dinge gemeinsam auf welche Weise angefasst werden können und sollen.“ Das Ergebnis könne dann in die bereits bestehende „Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ einfließen. Es sei Auffassung der CDU-Ratsfraktion, dass ein solches Konzept für die Stadt Göttingen längst überfällig ist, aber nicht überstürzt werden sollte.

Die Sitzung des Rates der Stadt Göttingen beginnt am Freitag, 17. November, um 16 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen GT-Sicherheitswochen - Das barrierefreie Badezimmer

Das Standard-Badezimmer kann für Menschen in höherem Alter so einige Stolperfallen bereithalten – ob nun beim Einstieg in die Badewanne oder beim Hinsetzen auf die Toilette. Ein barrierefreies, seniorengerechtes Badezimmer kann dem entgegenwirken und für ein größeres Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden sorgen.

18.11.2017

Wohnen im Smart Home ist längst keine Zukunftsvision mehr. Die moderne Technik bietet mehr Komfort und kann langfristig dabei helfen, Kosten zu sparen.

18.11.2017
Göttingen Brandgefahr Fassadendämmung - Lieber kein Styropor an die Fassade

Die staatlich erzwungene Fassadendämmung birgt auch Brandrisiken: Zwar ist der hauptsächlich verwendete, weil billige Dämmstoff Polystyrol alias Styropor offiziell als “schwer entflammbar” eingestuft. Nach zahlreichen Fassadenbränden in der Vergangenheit verdient das Material eher das Prädikat “brennbar”.

18.11.2017
Anzeige