Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Ordre des Palmes académiques“ geht an DFG-Vorsitzende
Die Region Göttingen „Ordre des Palmes académiques“ geht an DFG-Vorsitzende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 03.12.2018
Christa Neifeind Quelle: Hinzmann
Göttingen

Für ihre außerordentlichen Verdienste um die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bildungsbereich wird Christa Neifeind, Vorsitzende der Deutsch-Französischen-Gesellschaft Göttingen (DFG), mit dem „Ordre des Palmes académiques“ ausgezeichnet. Die Ehrung übernimmt die französische Botschafterin in Berlin, Anne-Marie Descôtes.

Zunächst als Französisch- und Geschichtslehrerin am Hainberg-Gymnasium in Göttingen, dann als Vorsitzende der DFG setzt sich Neifeind seit Jahren für die Verbreitung der französischen Kultur ein. „Ich bin damals mit dem Wunsch angetreten: Ich möchte das französische Leben nach Göttingen bringen“, erzählt sie.

Bekannte Schrifsteller nach Göttingen eingeladen

Es gelang ihr, die Mitgliederzahl der DFG von anfangs 27 auf über 80 zu verdreifachen. Ein erster Schwerpunkt ihrer Arbeit sei es gewesen, möglichst bekannte französische Schriftsteller für Lesungen und Gespräche nach Göttingen zu holen – ein Veranstaltungsformat, das in Frankreich nicht allzu verbreitet sei. „Wenn wir Europa wollen, reicht es nicht, dass unsere Politiker Sommerreden halten. Auch die Kulturschaffenden müssen sich auf den Weg machen, um durch die Kenntnis der Kultur die Verbindung zu intensivieren“, sagt Neifeind. Mit diesem Appell habe sie sich an die Autoren gewandt.

Der erste und damals zunächst einzige, der auf ihre schriftlichen Anfragen reagiert habe, sei der französische Schriftsteller Philippe Claudel gewesen. Auch bei anderen Autoren musste Neifeind einen langen Atem beweisen. So dauerte es beispielsweise fünf Jahre, bis sie Delphine de Vigan nach Göttingen holen konnte. „Sie ist jemand, der sich dahinterklemmen kann“, sagt ihr Mann Harald Neifeind.

In jungen Jahren nach Frankreich gereist

Neifeinds Faszination für die französische Sprache und Kultur entstand schon in jungen Jahren. „Ich bin für mein Alter, meine Generation sehr früh nach Frankreich gefahren, erzählt die 75-Jährige. Seit ihrem ersten Frankreichaufenthalt sei sie dann jedes Jahr hingereist. In dieser Zeit habe sie „ganz prägende Erlebnisse“ gehabt, die schließlich zu einem Französischstudium führten. Noch heute zehre sie von dem Netzwerk, das dabei über die Jahre entstanden sei.

Auch in Göttingen hat sich Neifeind gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit bei der DFG um Unterstützer bemüht. Wichtige Partner seien dabei unter anderem das Literarische Zentrum, das Kino Lumière, die Europa-Union, die Deutsch-Polnische-Gesellschaft und der Partnerschaftsverein.

Vorträge und Diskussionsrunden

Einen weiteren zentralen Bereich ihrer Tätigkeit machten Vorträge über die französische Politik und Gesellschaft aus. Sie wolle Fachleute gewinnen, die nicht nur vortragen, sondern auch für einen regen Austausch zur Verfügung stünden. Für eine der nächsten Veranstaltungen möchte Neifeind einen Referenten gewinnen, der die politische Streit- und Streikkultur in Frankreich beleuchtet.

Für die Zukunft wünscht sich die 75-Jährige einen noch intensiveren Kontakt und mehr Begegnung zwischen der DFG und Franzosen. Doch das sei leider nicht mehr so leicht zu organisieren wie noch zu Schulzeiten. Gleichwohl, ans Aufhören mag sie nach neun Jahren als Vorsitzende der DFG nicht denken.

Ordre des Palmes Académiques

Der „Ordre des Palmes Académiques“ ist eine der höchsten Auszeichnungen in Frankreich für besondere Verdienste im Bildungsbereich. Er wurde 1808 von Napoleon Bonaparte für Universitätsmitglieder eingeführt. Seit 1866 kann er auch Personen außerhalb des Lehrbetriebs verliehen werden. Seit der Schaffung des Ordens in seiner heutigen Form im Jahr 1955 wird er in drei Stufen unterteilt: Ritter, Offizier und Kommandeur. Er kann er an alle Mitarbeiter des nationalen Bildungswesens sowie an alle Personen vergeben werden, die sich in besonderem Maße um die Bildung im weitesten Sinne, die Kultur, die Geisteswissenschaften und die Künste verdient gemacht haben. Über die Vergabe entscheidet der französische Bildungsminister. nog/r

Von Nora Garben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er bei einer Demonstration zum „Frauenkampftag“ in Göttingen Aufkleber an Laternenmasten geklebt haben soll, hatte die Stadt ein Bußgeld gegen einen 47-Jährigen verhängt. Nun beschäftigt der Fall das Amtsgericht.

06.12.2018
Thema des Tages Neue Debatte in der Lokalpolitik - Braucht Göttingen eine neue Oberschule?

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Göttingen hat einen weiteren politischen Vorstoß für die Einführung einer neuen Oberschule gewagt – und damit eine neue Diskussion entfacht.

03.12.2018

Beim Weihnachtskonzert am Sonntag im Torhaus gab es zwar nur Gesang und akustische Gitarre zu hören. Dennoch wäre es verfehlt, von Kleinkunst zu sprechen: Heidi Köpp verfügt über eine große Stimme.

06.12.2018