Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Christlicher Verein übernimmt ehemaliges Predigerseminar
Die Region Göttingen Christlicher Verein übernimmt ehemaliges Predigerseminar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 12.11.2010
Gutssitz der Familie von Stralenheim, lange Jahre Predigerseminar der Landeskirche und nun von einem christlichen Verein betrieben: Schloss Imbshausen. Quelle: EF

Das 1862 bis 1864 in dem Ort bei Northeim errichtete Schloss diente zunächst der Familie von Stralenheim als Gutssitz. Von 1952 bis 1998 wurde es von der hannoverschen Landeskirche als Ausbildungsstätte für Pastoren genutzt. Nach anfänglicher Vermietung schenkte die Familie das Schloss der Kirche. 1998 wurde das Gebäude mit dem 13 000 Quadratmeter großen Park für den symbolischen Betrag von fünf Mark an das Missionswerk Campus für Christus verkauft.

Die Organisation nutzte das Schloss als Tagungs- und Gästehaus unter der Leitung von Rüdiger und Ellen Naumann. Sie führen das Schloss auch weiterhin – aber unter veränderten Rahmenbedingungen. Denn die Leitung des Schlosses hat nun der Verein „Christliches Begegnungszentrum Schloss Imbshausen“ übernommen, dessen Vorsitzender Rüdiger Naumann ist. Eigentümer des Schlosses bleibt bis auf weiteres das Missionswerk – der Verein fungiert als Mieter und Betreiber. Zum Vorstand des neu gegründeten Vereins gehören neben Naumann Johannes Weiglein, Dirk und Jutta Bleidorn sowie Lothar und Elke Gehrmann.

Der Grund für den Rückzug von Campus für Christus als Betreiber ist laut Naumann eine Neuausrichtung im Rahmen eines Beratungsprozesses. Dabei seien Schwerpunkte gesetzt und das Schloss Imbshausen aufgegeben worden. Diese Lücke wolle nun der Verein füllen, der derzeit 13 Mitglieder habe. Es bestehe weiter eine enge Bindung zu Campus für Christus, so Naumann. Inhaltlich werde das Programm zunächst auch in ähnlicher Form weitergeführt, aber es werde im Laufe der Zeit sicher auch Neuerungen geben.

Der Zweck des Vereins ist nach eigenen Angaben „die Förderung der christlichen Religion auf Grundlage der Bibel“. Geschaffen werden solle ein Ort der Begegnung „für Menschen, die im christlichen Glauben an Gott gestärkt werden, indem sie in einer individualisierten, pluralistischen und sich schnell verändernden Welt christliche Werte für ihr eigenes Leben und für das Zusammenleben mit anderen Menschen in der Gesellschaft erkennen und darin einen neuen Sinn für ihr Leben erfahren“. Geplant sind unter anderem Seminare, Bibelstudien, Seelsorge und missionarische Aktionen für alle Altersgruppen, ein Lehrdienst auf biblischer Grundlage sowie musikalische und kreative Seminare. In den kommenden Monaten werden Laut Programm Kurse wie „Tage der Stille im Advent“, „Geistliches Wachstum“ und „Jüngerschaft“ angeboten.

Campus für Christus ist ein evangelikal ausgerichtetes Missionswerk, das seinen Sitz in Gießen hat. Die christliche Vereinigung stellt nach eigenen Angaben vor allem Studenten und Führungskräfte sowie die Weltmission in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Bundesweit gibt es an mehr als 20 Universitäten Campus-für-Christus-Gruppen. Der Verein ist ein Ableger des 1951 von Bill und Vonette Bright in den USA gegründeten „Campus Crusade for Christ International“. Ziel war vor allem, künftige Führungskräfte für die christliche Botschaft zu gewinnen. Die Organisation ist heute nach eigenen Angaben in 191 Ländern aktiv.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!