Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Circus Constanze Busch weist Kritik zurück
Die Region Göttingen Circus Constanze Busch weist Kritik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 12.04.2017
Tiger gehören zu den Tieren im Circus Busch. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Die Tiere sind unser Kapital“, sagt Moehrke. Diese würden in einem Zirkus jedoch nicht artgerecht gehalten, sagen die Piraten: „Lange Transportzeiten und zu wenig Bewegungsfreiheit bedeuten Stress für die Tiere und haben nichts mit artgerechter Haltung zu tun“, argumentiert Daniel Isberner, Vorsitzender des Göttinger Kreisverbandes der Piratenpartei. Eine Gesetzesänderung in Form eines Wildtierverbotes in Zirkussen - das es in anderen europäischen Ländern schon gibt - sei überfällig.

„Wir haben keine langen Transportzeiten“, entgegnet Moehrke. Die Tiere seien bei einem Zirukusumzug maximal drei bis vier Stunden in den Wagen. Auch die Boxen seien größer als vorgeschrieben, die Veterinäre nähmen diese bei jeder Prüfung anstandslos ab. Doch die Diskussionen sind nicht neu, auch nicht für den Zirkus. Dass Protestler ihre Meinung vor dem Zirkus kundtun, „haben wir öfter mal“, erzählt Moehrke. Aber: „Die Besucher wollen die Tiere sehen, sonst kämen sie ja nicht.“

Der Zirkus Constanze Busch gastiert in Göttingen. Von Mittwoch, 12. April, bis Montag, 17. April, schlägt das Ensemble auf dem Schützenplatz sein Zelt auf. Die Besucher erwarten exotische Tiere wie Kamele, Zebras und Tiger, erklärte Stefan Moehrke vom Zirkus.

Dass die Tiere auf dem schottrigen Schützenplatz nicht die besten Bedingungen vorfinden, sei richtig, meint der technische Leiter. Zwar habe der Zirkus die Stellflächen gefegt und mit Stroh ausgelegt, aber in anderen Städten stünden den Tieren zumeist Grünflächen zur Verfügung. Hinzu kommen die Schießübungen der angrenzenden Schützenvereine. „Das kriegen wir schon mit“, sagt Moehrke und fügt an: „Ein anderer Platz wäre schon besser.“

Das Gesuch, ein generelles Verbot für Zirkusauftritte mit Wildtieren zu erwirken - damals vorgeschlagen von der FDP - wurde bereits im Jahr 2011 von der Stadtverwaltung abgelehnt. Es fehle die rechtliche Grundlage, denn auch Zirkusse und Dompteure hätten ein Grundrecht auf die freie Ausübung ihres Berufes, so die Begründung. Und auch Moehrke fragt: „Wo will man dann mit den Tieren hin? Und wir würden dann alle arbeitslos, oder wie?“

Von Yannick Höppner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige