Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Die GAB schränkt uns stark ein“
Die Region Göttingen „Die GAB schränkt uns stark ein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.03.2017
Geflüchtete aus Wollershausen demonstrieren gemeinsam mit Unterstützern vor dem Kreishaus in Göttingen. Quelle: Mischke
Anzeige
Göttingen

Bei nasskaltem Wetter protestierten etwa 30 Geflüchtete gegen die Lebensbedingungen in der Flüchltingsunterkunft in Wollershausen. Die Unterkunft wird von der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen (GAB) betrieben. Unterstützt wurden die Flüchtlinge dabei von etwa 40 Anhängern der Göttinger Institutionen Basisdemokratsche Linke, der Initiative OM10 und des Arbeitskreises (AK) Asyl. Mehrsprachige Banner und Schilder mit Aufschriften wie „Raise your Voice“ und „Kein Mensch ist illegal“ hielten die Demonstranten in die Höhe. Die Demo stand unter dem Motto „Gegen die Fremdbestimmung durch GAB und Landkreis - für ein selbstbestimmtes Leben aller Geflüchteten in Wollershausen und überall“.

Zur Galerie
Für Integration statt Isolation, zertifizierte Deutschkurse, günstigen Nahverkehr, Internetzugang und eine dezentrale Unterbringung haben am Donnerstag in Wollershausen untergebrachte Flüchtlinge demonstriert. Rund 70 Menschen versammelten sich zur Kundgebung vor dem Kreishaus in Göttingen.

Besonders die isolierte Lage der Unterkunft in einem kleinem Dorf und die nicht zertifizierten Deutschkurse sorgten für Umnut unter den Geflüchteten. „Wir lernen bei Dolmetschern und nicht bei zertifizierten Lehrern“, bemängelte Najfai, ein Bewohner der Unterkunft. „Wir haben keinen Internetzugang, und leben auf engstem Raum zusammen“, kritisierte eine Bewohnerin aus Syrien. Selbstbestimmtes Umziehen und Wohnen werde von den Behörden mit aller Macht verhindert, erzählt die Syrerin. „Die GAB schränkt uns in allem stark ein“, fügte ein weiterer Flüchtling hinzu.

Bereits Ende des vergangenen Jahres gab es Demonstrationen gegen die Bedingungen in der Unterkunft. „Langfristig werden die Proteste etwas bewegen“, sagte Karl Becker vom Göttinger Hausprojekt OM10. Er habe nicht die Hoffnung, dass sich schnell etwas an der Situation ändert. „Aber wir bleiben dran. Die Flüchtlinge haben auch gar keine Alternative dazu.“

Die Vorwürfe gegen die Art der Flüchtlingsunterbringung in Wollershausen seien „nicht nachvollziehbar“, erklärte die Göttinger Kreisverwaltung. Grundsätzlich habe eine zentrale Einrichtung den Vorteil, dass Integrations- und Qualifizierungsangebote für die Flüchtlinge gut organisiert werden können. Das treffe in besonderer Weise auf Wollershausen zu, sagte Verwaltungssprecher Ulrich Lottmann. So biete die GAB unter anderem abgestufte Deutschkurse an. Andere Bewohner nähmen an VHS-Sprachkursen in Duderstadt teil, die Busfahrten würden erstattet. Daneben gebe es weitere Qualifizierungsmaßnahmen, aber: „Leider muss man feststellen, dass das gute und qualifizierte Angebot der GAB von einigen Bewohner nicht angenommen wird“, so Lottmann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Jahreshauptversammlung - Treffen der DPG Göttingen

Die deutsch-polnische Gesellschaft Göttingen (DPG) hat sich zur Jahreshauptversammlung getroffen und Bilanz für das Jahr 2016 gezogen. Dieses stand im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums des deutsch-polnischen Freundschaftsvertrags, das auch in Göttingen mit zahlreichen Aktivitäten begangen wurde.

05.03.2017

Wegen eines Unfalls aufgrund von falsch geschalteten Ampeln ist ein Göttinger Rechtsanwalt vom Amtsgericht offenbar zu Unrecht verurteilt worden. Seiner Beifahrerin droht wegen angeblicher Falschaussage das Ende ihrer Karriere als Juristin. Doch jetzt scheint eine Wende in Sicht.

05.03.2017
Göttingen Totschlagsprozess: Landgericht Göttingen lehnt Antrag ab - TV-Anwalt muss Finanzierung nicht offenlegen

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 23-Jährigen in Hardegsen (Kreis Northeim) hat das Landgericht Göttingen am Donnerstag mehrere Anwohner als Zeugen vernommen. Die Nachbarn hatten am Tatabend im August vergangenen Jahres gehört, dass eine Frau laut um Hilfe schreiend die Straße herunterlief.

05.03.2017
Anzeige