Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger produzieren neuen Song zur WM
Die Region Göttingen Göttinger produzieren neuen Song zur WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.06.2018
Kastschok auf einem Bein: Michael Bertram und Sebastian Kloppmann (r) alias Babbas-Project. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Der Song hat alles, was Fußballfans jetzt zur WM in Russland brauchen, wenn sie sich auf ein gutes Fußballspiel vorbereiten, im Stadion oder vor dem Fernseher die Spieler motivieren und nach dem Spiel feiern wollen – oder trauern müssen: einen schmissigen Rhythmus, ein Refrain, der sich wunderbar mitsingen oder auch mitgrölen lässt und eine starken positiven Russlandbezug.

Der Titel: „Kasatschok auf einem Bein (WM-Song 2018)“ unter dem Label „Babbas Project“. Musik- und Tanzstil: natürlich Kasatschok. Ein der Polka ähnlicher Tanz der als Kosaken bezeichneten ukrainisch/russischen Wehrbauern im Osten der heutigen Ukraine (Wikipedia). Ein Tanz im schnellen 2/4-Takt, mit wechselndem Tempo und einem Akkordeon als Leitinstrument.

Und da ist es kein Wunder, das im YouTube-Video Fußballer und Fußballfans immer wieder Kasatschok tanzen – mit verschränkten Armen und nach vorne geschmissenen Beinen aus der Hocke heraus. Im Mittelpunkt aber steht Fußball: mit Spielszenen, Trainingseinheiten und Fangesängen.

74 Göttinger wirken in dem Video mit, darunter viele Kinder. Es sind überwiegend Mitglieder des SC Hainberg sowie Schüler und Lehrer vom Otto-Hahn-Gymnasium (OHG). Auch das ist nicht verwunderlich: Ideengeber und Texter dieses WM-Songs ist Sebastian Kloppmann, Trainer und Vorstandsmitglied beim SC und Lehrer am OHG.

„Das Ding“ und „Kasatschok“

Zweiter Macher unter dem Label „Babbas Project“ ist der Göttinger Musiklehrer, Musiker und Produzent Michael Bertram. Er ist der (Solo-) Sänger im Song und für „die musikalische Weiterentwicklung und Produktion“ verantwortlich, erklärt Hobby-Musiker Kloppmann. Beim Dreh habe ihn noch „der aufstrebende Film- und Videokünstler“ Max Langsch wesentlich unterstützt.

Kloppmann und Bertram hatten schon vor vier Jahren den WM-Song „Das Ding“ produziert. Der neue Song sei allerdings eher zufällig entstanden. Als er auf dem heimischen Keyboard eine Melodie spielte, habe sein Sohn gesagt, dass ihn die Melodie an Russland und russische Lieder erinnert. Damit war die Idee geboren, diese für die WM 2018 weiter zu entwickeln.

Babbas-Projekt im Fußball-Fieber: Sebastian Kloppmann (r) und Michael Bertram aus Göttingen. Quelle: r

Die Texterarbeitung habe sich allerdings über ein Jahr hingezogen, so Kloppmann: „Es hakte immer wieder, weil ich mit der Melodie die üblichen Fußballjargon-Ausdrücke nicht in einen harmonischen Zusammenhang bringen konnte.“ Und so verzichtet der Text jetzt auf die üblichen Fußballbegriffe und bringt dennoch die Stimmung vor und während eines Fußballspiels sowie das Bangen und Hoffen der Fans wie der Spieler rüber. Das gilt auch für das Video – allerdings mit deutlich mehr Fußballbezug. Erstaunlich ist, dass der Dreh dann „überraschend schnell ging und nur wenige Termine beanspruchte“.

Der Spaß dabei ist den Akteuren anzusehen. Und natürlich hat der Refrain das Potenzial, mit steigender Fußballfreude, steigendem Adrenalin und Alkoholpegel alle mitzureißen:

Kasatschok auf einem Bein, keiner von uns steht,

Polka auf dem ander’n Bein, bis sich alles dreht.

Zusammen tanzen wir im Kreis, zurück und ein’ Schritt vor,

dazu sing’ wir vor Glück ganz laut wie ein Kosackenchor.

„afus WM-Sticker-Blog“ im SPORTBUZZER

Achtmal Hummels, aber kein Glitzi: Die Sammelbildfans sind im WM-Fieber. Einer von ihnen bin ich. 1986 kaufte ich mir mein erstes Panini-Album – mit sieben Jahren und gesponsert von Opa. Seitdem lässt mich das Sammeln nicht mehr los. Auch zur WM 2018 habe ich mir wieder ein Album gekauft – und werde ab Donnerstag, 14. Juni, regelmäßig in einem Blog im SPORTBUZZER darüber berichten, wie ich vorankomme. Der Titel: „afus WM-Sticker-Blog“.

Mein Ziel: Zum Ende der WM soll das Heft komplett sein. Dabei wird die Aufgabe, das Panini-Album zu füllen, dieses Jahr nicht leichter – und vor allem nicht günstiger. Mit 682 Bildchen ist die Auswahl an Panini-Bildern zur WM in Russland so groß wie nie zuvor. Nach Angaben des Unternehmens werden alle Spielerbilder in derselben Stückzahl herausgegeben und zufällig verteilt – eine unter Sammlern höchst umstrittene Behauptung. Ihre Kritik: Vor allem Glitzis, also Sticker, die auch Silberfolie enthalten, seien schwer zu bekommen. Immerhin kann die Sammelleidenschaft schnell zum finanziellen Problem werden. Schließlich kostet eine Sticker-Tüte mit fünf Bildchen 90 Cent – beim EM-Turnier 2016 waren es noch 70 Cent.

Tageblatt.Redakteur Andreas Fuhrmann sammelt für sein Panini-Album. Quelle: Christina Hinzmann / GT

Paul Harper, Mathematik-Professor der Cardiff University, hat ermittelt, dass es durchschnittlich 870 Euro kostet, um das aktuelle Panini-Heft mit seinen 682 Bildern zu füllen. Eine Wahnsinnssumme für ein Stickeralbum, das kurz nach der WM bei den meisten wahrscheinlich auf dem Dachboden vergilbt. Professor Harper hat allerdings nicht einbezogen, dass man die Bildchen auch tauschen kann. Am Arbeitsplatz. Auf dem Schulhof. Im Internet. Wenn das gut läuft, ist man mit rund 150 Euro dabei.

Kurzum: Je mehr Tauschpartner, desto günstiger wird es. Daher meine Bitte an alle Gleichgesinnten und die, die es werden könnten: Lesen Sie nicht nur meinen Blog, tauschen Sie mit mir, schließlich profitieren Sie auch davon – und ich bekomme endlich auch ein paar Glitzis.

Den Blog gibt‘s unter gt-sportbuzzer.de. Oder schreiben Sie mir: E-Mail: a.fuhrmann@goettinger-tageblatt.de. Twitter: @elba79. afu

SPORTBUZZER-WM-Tippspiel: Jetzt anmelden und Preise abräumen

Endlich geht es los: Am 14. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland – und Sie haben die Chance, ein Mountainbike und andere wertvolle Gewinne abzuräumen. Zumindest, wenn Sie beim großen SPORTBUZZER-WM-Tippspiel des Göttinger und Eichsfelder Tageblattes mitmachen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an – alleine, mit der ganzen Familie oder mit einer Tipprunde im Freundeskreis. Mehr als 400 Fußballbegeisterte aus Südniedersachsen sind bereits dabei – und freuen sich darauf, sich mit Ihnen zu messen.

Und das ist noch nicht alles: Für den deutschlandweit besten Tipper gibt es zusätzlich einen Sonderpreis, den man nicht kaufen kann: Er oder sie darf gemeinsam mit Sky-Kommentator Wolff Fuss ein Bundesligaspiel in der Reporterkabine verfolgen. Wer nicht selbst fahren will, kann diesen Preis natürlich auch an einen anderen Fußballbegeisterten verschenken.

Joachim Löw mit WM-Pokal Quelle: dpa

Beim SPORTBUZZER-WM-Tippspiel können die Teilnehmer im Internet bis kurz vor den jeweiligen Partien den Ausgang tippen. Für das richtige Ergebnis gibt es 4 Punkte, für die richtige Tordifferenz 3 und für die richtige Tendenz (Sieg, Unentschieden oder Niederlage) 2 Punkte. Damit nicht genug: Es gibt Bonus-Punkte, zum Beispiel, wenn man die Mannschaft vorhersagt, die den Spieler mit den meisten Toren stellt. Punkte gibt es auch für die richtig getippten Gruppensieger, Halbfinalisten – und natürlich den Weltmeister.

Spaß macht es auch, ein Team zusammenzustellen. Während man als Einzel-Tipper auch noch während der WM ins Gewinnspiel einsteigen kann, sollten die Teams schon vor dem Start feststehen. Also nichts wie ran und anmelden beim SPORTBUZZER-WM-Tippspiel.

Und so geht’s:

– Mit Smartphone, Tablet oder Computer die Seite www.sportbuzzer.de/gt-tippspiel oder www.sportbuzzer.de/et-tippspiel aufrufen

– Auf „Mitglied werden“ klicken, die eigene Mailadresse und ein Wunsch-Passwort eingeben.

– Umgehend wird an das eigene Mail-Postfach ein Aktivierungs-Link geschickt. Diesen bestätigen, einen Tipper-Namen und die Wohnort-Region wählen, die persönlichen Daten eintragen und auf „Mitglied werden“ klicken.

– Unter dem Menüpunkt „Tippabgabe“ die Ergebnisse tippen, anschließend auf „Tipps speichern“ klicken – fertig

Das alles ist für die Teilnehmer natürlich kostenlos. Die drei Tipper mit den meisten Punkten in der Region gewinnen wertvolle Preise:

Die Preise:

1. Preis: Ein Mountainbike „Cube Race One“, ein „Bell Stoker“ Fahrradhelm und Zubehör vom Cube Store Göttingen im Wert von 1664 Euro.

2. Preis: Ein „Zeppelin“ Wireless Lautsprecher von Radio Fäth Göttingen im Wert von 699 Euro.

3. Preis: Eine „Slamp Bach Floor“ Stehleuchte von Möbel Jäger in Göttingen im Wert von 450 Euro.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Landgericht Göttingen - Richterbesuch aus Europa

Vier Richter aus Polen, Rumänien und Portugal haben sich am Mittwoch im Göttinger Landgericht über das deutsche Rechts- und Gerichtswesen in Deutschland informiert. Vor allem ging es dabei um das Thema der außergerichtlichen Mediation.

13.06.2018

Mehr als 50 Schnuller haben am Mittwoch ihren Platz im Schnullerbaum des Cheltenham-Parks gefunden. Das Schnullerbaumfest wurde vom städtischen Fachdienst Jugendarbeit und Jugendförderung zum elften Mal organisiert.

13.06.2018

Nach drei Raubüberfällen an einem Wochenende in Göttingen ist die Polizei weiter auf der Suche nach den Tätern. Im Interview spricht Jasmin Kaatz, Pressesprecherin der Polizei Göttingen, über den Stand der Ermittlungen – und ob Raubüberfälle in Göttingen zunehmen.

13.06.2018
Anzeige