Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Desaster als Geldquelle
Die Region Göttingen Desaster als Geldquelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 16.12.2009
Anzeige

Von Jürgen Gückel

Da dreht sich einem der Magen um: Eine Milliarde Euro Schaden, 200 000 geschädigte Kapitalanleger, bis zu 5000 Klagen auf Schadensersatz gegen Verantwortliche der Göttinger Gruppe, die selbst nichts mehr haben. Das alles sind Folgen des ach so genialen Anlagemodells Secu-Rente. Und die einzigen, die das Finanzdesaster zur sprudelnden Geldquelle machen, sind Anwälte, die mit dubioser Klage-Strategie möglichst viele Fälle produzieren, um möglichst viel daran zu verdienen. Inzwischen munkelt die Branche gar, die Rechtsschutzversicherungen hätten sich mit den Klägeranwälten geeinigt, damit diese nicht noch mehr Klagen produzieren, deren Kosten sie dann zahlen müssten.

Das Fatale: Ausgerechnet das schon damals umstrittene Argument der Staatsanwaltschaft, das Securenta-Modell sei kein Schneeballsystem, wird von Zivilrichtern geteilt und führt zur Erfolglosigkeit der Klagen. Genau daran bestehen Zweifel. Damals wie heute kann nicht einleuchten, dass der maßlose Verbrauch von Einlagen für Provisionen bei gleichzeitig minimaler Investition in gewinnbringende Geschäfte etwas anderes als ein Schneeballsystem sein soll. Wie lange der Ball rollt, spielt da gar keine Rolle. Denn fällige Auszahlungen hätten nur aus einer gestiegenen Zahl von Neuanlagen bezahlt werden können – wäre nicht die Pleite dazwischen gekommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Was darf‘s denn sein? Heißer Schneemann? Einmal Bacardi-Kirsch? Oder doch lieber der glühende Caipi?“ Das sind zentrale Fragen, wenn man abends auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt unterwegs ist. Vorausgesetzt, man erreicht die hartumkämpfte Theke. Egal ob es kalt ist oder regnet, ob es nach Zimt riecht oder Bratwurst: Die Zapfhähne an den Glühweinständen sind Anlaufstelle Nummer eins.

Zum Video

16.12.2009

Rosdorf. Sie haben Straftaten begangen und Gesetze gebrochen. Nun sollen sie künftig dafür sorgen, dass Regeln eingehalten werden. 15 Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rosdorf sind jetzt zu Schiedsrichtern ausgebildet worden. Das soll ihnen einen besseren Start in die Gesellschaft ermöglichen und gleichzeitig den Schiedsrichter-Mangel in den Sportvereinen beheben.

16.12.2009

Drastische Einschränkungen bei Baumaßnahmen drohen im Mündener Stadtteil Hinter der Blume sowie in einem Teil der Altstadt.

16.12.2009
Anzeige