Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Disziplinarverfahren wegen Privatisierungskritik der A7
Die Region Göttingen Disziplinarverfahren wegen Privatisierungskritik der A7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.01.2013
Anzeige
Bad Gandersheim / Hannover

Nach Tageblatt-Informationen hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) ein Disziplinarverfahren gegen Othmer eingeleitet. Grund: Der Behördenchef habe sich illoyal verhalten.

Begründet wird dieser Vorwurf offenbar mit einer E-Mail, die Othmer am 15. August vergangenen Jahres an sämtliche Mitarbeiter seiner Behörde verschickt hatte. Darin teilt Othmer seiner Belegschaft mit, dass er am Tage zuvor im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Bonn mit der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zum Autobahnausbau konfrontiert worden sei.

Dort seien die von seiner Behörde errechneten „Planungs- und Managementkosten“ für einen konventionellen Ausbau als „zu ambitioniert“ bezeichnet und ohne sein Wissen mit Aufschlägen versehen worden. Außerdem habe man den Fertigstellungtermin der Landesbehörde ignoriert und ohne Begründung eine spätere Fertigstellung angenommen. Beides führe „zu einem ganz anderen Ergebnis in der Nutzenbetrachtung“ gegenüber einem privaten Ausbau.

Zudem soll Othmer ebenso wie die Gesamtbelegschaft vom niedersächsischen Verkehrsministerium zu einer „Dienstlichen Erklärung“ gezwungen worden sein, in der er mitzuteilen hatte, ob er zwischen dem 14. und 16. August Kontakt zum Göttinger Tageblatt gehabt habe. Damals hatte das Tageblatt über Details aus dem Treffen berichtet.

Erklärung gefordert

Außerdem forderte das Ministerium eine Erklärung darüber, mit wem man „über das Ergebnis und/oder Inhalte des Gespräches gesprochen“ habe. Ein besonderer Dorn im Auge ist dem Ministerium offenbar auch der Göttinger SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Schminke, der „durch einen öffentlichen Termin“ ebenfalls „Einzelheiten des Gesprächsinhalts“ in Bonn bekannt gemacht hatte.

Generell scheinen diejenigen Landesbediensteten beim Ministerium nicht wohlgelitten zu sein, die Kritik am Autobahn-Privatisierungskurs der Landesregierung üben. Auch hierarchiehohe Mitarbeiter würden „gnadenlos verfolgt“, sagt SPD-Mann Schminke. So sei die frühere Präsidentin der Landesbehörde, Almuth Witthaus, deshalb abgesetzt und ins Verkehrsministerium versetzt worden, weil sie den errechneten Zeitplan ihrer Behörde zum Ausbau der A 7 zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg mitgetragen habe:

Wer den Privatisierungswahn nicht mittrage, werde „einen Kopf kürzer gemacht“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Ermittlungen wegen einer möglichen Häufung von Krebs-Erkrankungen in Groß Schneen haben Mitarbeiter des Gesundheitsamtes für die Stadt und den Landkreis Göttingen 12000 seit 1992 ausgestellte Todesbescheinigungen untersucht. Diese Zahl nannte Gesundheitsamts-Leiter Eckart Mayr im Sozialausschuss der Stadt Göttingen.

20.01.2013

Von Abnehmen über Englisch bis hin zu Zumba: Knapp 700 Kurse auf 110 Seiten bietet die Volkshochschule Göttingen (VHS) im kommenden Semester an. Das neue Programm hat VHS-Chef Thomas Eberwien gestern vorgestellt, es wir ab sofort an alle Haushalte verteilt.

17.01.2013

Dass neue Windräder auf dem Gebiet der Gemeinde Rosdorf gebaut werden, ist so gut wie sicher. Auch die dafür in Frage kommenden Flächen sind bekannt: Nur der Bereich südlich und östlich von Volkerode entlang der A 7 sowie eine große Fläche zwischen Rosdorf und Sieboldshausen (südlich der Biogasanlage) bieten sich an. Jetzt geht es um die Art der Umsetzung.

20.01.2013
Anzeige