Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Doch noch Chance auf Feuerwehr-Neubau in Friedland
Die Region Göttingen Doch noch Chance auf Feuerwehr-Neubau in Friedland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2013
Amthaus und Feuerwehr: Auf dem freien Gelände könnte ein Neubau entstehen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Friedland

Danach ist ein Rathausneubau vorerst vom Tisch. Er hätte bis zu vier Millionen Euro gekostet. Priorität hat die Lösung des Platzproblems in Friedland. Dort fehlen Sozialräume und ein vierter Einstellplatz für ein zu erwartendes Kreisbereitschafts-Fahrzeug. Allerdings habe das Feuerwehrhaus zunächst noch Bestandsschutz, wie es ist.

Dem Bauausschuss legte Friedrichs jetzt elf Varianten vor, die geplant und durchgerechnet wurden. Darunter ein völliger Neubau im südlichen Bereich der Schlossstraße für 2,3 Millionen Euro, den Ausbau einer Halle auf dem Ziegeleigelände an der Heimkehrerstraße (zwei Millionen Euro) bis hin zur billigsten Variante, bei der die bestehenden Fahrzeughallen unangetastet bleiben und nur ein Sozialtrakt angebaut wird (500 000 Euro).

Verwaltung und auch die Feuerwehr selbst favorisieren die elfte und auf 1,1 Millionen Euro Kosten geschätzte Variante. Danach sollen die bestehenden Fahrzeughallen komplett abgerissen und mit vier Einstellplätzen erneuert werden. Dahinter entsteht ein zweigeschossiger Neubau. Dazu ist der Ankauf des gesamten Grundstücks südlich des Amtshauses nötig.

In Vorverhandlungen habe der Eigentümer einem möglichen Verkauf zugestimmt. Das Amtshaus, in dem die Feuerwehrräume sind, würde verkauft. Dem Vernehmen nach hat das Senioren- und Pflegeheim Schloss Friedland Interesse, seine Verwaltung dorthin zu verlegen.

In ersten Reaktionen der Ratsmitglieder fand diese Variante ebenfalls Befürworter. Der Kauf des 1600 Quadratmeter großen Grundstücks würde die Anlage von bis zu 15 Parkplätzen ermöglichen, was auch die Parksituation am Friedhof und für Mitarbeiter des Schlosses entlasten könnte.

„Und die Feuerwehr würde diese Variante glücklich machen“, sagte Friedrichs. Binnen acht Wochen könnten Vorverträge mit potenziellem Amtshauskäufer und Grundstücksverkäufer unterschriftsreif sein.

Ausschuss will ins Sporthaus

Groß Schneen. Der Bauausschuss der Gemeinde Friedland will seine nächste Sitzung im Sporthaus Groß Schneen abhalten, um sich das Gebäude und den – nach Aussagen einiger Ratsherren „haarsträubenden“  – Zustand der Sanitäranlagen anzusehen. Das Gebäude muss dringend saniert werden.

Weil es im Eigentum der Gemeinde steht und Teil der Bezirkssportstätte ist, soll ein Antrag auf Bezuschussung nach dem Programm für kleinere Städte und Gemeinden gestellt werden. Auf bis zu 900 000 Euro wird die Sanierung veranschlagt. Bisher sind lediglich 200 000 Euro im Haushalt.

Die Sportstätte wird auch von den Schulen genutzt, darunter auch von Kindern aus den Gemeinden Gleichen und Rosdorf. Das Programm unterstützt nur interkommunale Projekte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großaufgebot von Polizei und Zoll hat am Donnerstagabend die Göttinger Diskothek Alpenmax in der Weender Landstraße durchsucht. Eigentlich sollte die übliche 30-plus-Party stattfinden, jedoch wurden die Gäste ab 21 Uhr vor die Tür geschickt und diverse Unterlagen beschlagnahmt. Es ging um die Fahndung nach Schwarzarbeitern.

26.04.2013

Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer wird 65 Jahre alt. Der Sozialdemokrat ist seit mehr als 30 Jahren politisch aktiv, war 15 Jahre Dezernent der Stadt und ist seit sechseinhalb Jahren direkt gewählter hauptamtlicher Oberbürgermeister.

28.04.2013

Das bekommt nicht jeder zu sehen. 21 Schüler schauen sich am Zukunftstag im Max-Planck-Institut (MPI) für Dynamik und Selbstorganisation den weltweit einzigartigen Turbulenz-Windkanal an. Doch allein beim Betrachten bleibt es nicht. So darf Jennifer Zimmermann den Neun-Tonnen-Kran bedienen, mit dem man in der Halle, in der der Windkanal steht, schwere Teile bewegen kann.

25.04.2013
Anzeige