Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Dransfeld: Erinnerungstafeln werden verlegt
Die Region Göttingen Dransfeld: Erinnerungstafeln werden verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 02.05.2013
Stolpersteine in Duderstadt: Auch in Dransfeld soll demnächst mit Hinweisen auf Gehwegen an jüdische Bürger erinnert werden. Quelle: EF
Anzeige
Dransfeld

Nach intensiven Vorarbeiten des Dransfelder Bürgerforums 9. November und einem einstimmigen Beschluss des Stadtrates im Juni 2012 kann jetzt der erste Teil der Verlegung der sogenannten Stolpersteine für die während der Nazizeit vertriebenen, deportierten und ermordeten Dransfelder jüdischen Bürger realisiert werden.

Die Verlegung wird Demnig auf den Gehwegen vor den entsprechenden Häusern selbst vornehmen. Diese neue Form der Erinnerungskultur entwickelte Demnig Ende der 1990er-Jahre. Der Stadtrat hatte beschlossen, die Zustimmung von Nachfahren und Hausbewohnern einzuholen.

Am 13. Mai werden 13 Erinnerungs- und Gedenksteine für die Familien Dannenberg, Haas und Schwalm verlegt, die in der Langen Straße und in der Gerlandstraße lebten und  zwischen 1933 und 1939 Dransfeld verlassen mussten.

Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Projekt Stolpersteine für Dransfeld findet am Dienstag, 7. Mai, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Kirchengemeinde St. Martini statt. Bürgerforum und Gäste  berichten über Projekte mit Erinnerungs- und Gedenkarbeit. Außerdem sollen Familiengeschichten der Menschen vorgestellt werden, für die am 13. Mai Stolpersteine verlegt werden.

In einem Filmausschnitt wird die Arbeit des Kölner Künstlers Demnig gezeigt. In zwölf Jahren wurden mehr als 32 000 Stolpersteine in mehr als 700 Städten und Gemeinden verlegt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rollator tauglich soll das Heimathaus im Erdgeschoss werden. Das Projekt „seniorengerechtes Heimathaus“ liegt dem Vorstand des Vereins für Geschichte und Denkmalpflege Nörten-Hardenberg am Herzen.

05.05.2013

Der Mann war sterbenskrank. Helfer eines Hospiz-Vereins betreuten ihn. Die Frage, „ob all die Häuser noch stehen, die ich gebaut habe?“, trieb den Maurermeister vor seinem Tod um. Die Helfer sind mit ihm noch einmal  zu den wichtigsten Baustellen seines Lebens gefahren. Sie haben dabei einen Sterbenden glücklich gemacht.

05.05.2013

Der Ortsrat von Etzenborn lehnt das sogenannte Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“ an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze vorerst ab. Die anderen betroffenen Dörfer in der Gemeinde Gleichen haben keine Einwände. Umstritten ist das Projekt vor allem bei Landwirten.

02.05.2013
Anzeige