Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Drei Einsätze, neun Verletzte
Die Region Göttingen Drei Einsätze, neun Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 16.11.2009
Anzeige

Um 15 Uhr sammeln sich auf dem Göttinger Marktplatz linke Demonstranten um dem 20. Todestag Conny Wessmanns zu gedenken. Die Demo ist nicht angemeldet, die Stimmung unter den Linken ist gereizt. Niemand weiß, ob es noch Krawall gibt. Neben einem massiven Polizeiaufgebot stehen Rettungsdienst und Notarzt bereit.

Wenige Minuten später, um 15.05 Uhr, kommt bei der Feuerwehr die Meldung aus Elliehausen an. Der Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 hebt mit einem weiteren Notarzt ab. „Wir haben schnell gesehen, dass zwei Patienten so schwer verletz sind, dass sie spezielle Betten für Verbrennungen benötigen“, sagt Karl Gröling vom Hubschrauber-Team. Also muss ein zweiter Hubschrauber – aus Halle – her, die zwei Männer mit schwersten Verbrennungen werden in die dortige Spezialklinik geflogen.

Unterdessen wird noch ein weiterer Notarzt nebst Hubschrauber benötigt. In Adelebsen verunglückt gegen 15.15 Uhr ein 82 Jahre alter Rollerfahrer, der auf der Ortsumgehung L 554 nach Lödingsen abbiegen will. Dabei kollidiert der Mann mit dem Auto eines 18-jährigen Hardegsers.

Sechs Notärzte

Während die drei schwer Verletzten in die zuständigen Kliniken gebracht werden, demonstrieren in der Göttinger Innenstadt rund 1400 Menschen. Es bleibt weitgehend ruhig, keine Verletzten.

Sechs Göttinger Notärzte sind bei den drei Ereignissen im Einsatz, zwei weitere sind in Bereitschaft. Zwei der drei zeitgleichen Einsätze waren nicht geplant. Erstmals sind die Notärzte des Uni-Klinikums an diesem Tag über ein neues Computersystem „Rapid Reach“ alarmiert worden. Das wurde in den vergangenen Wochen gemeinsam von Uniklinikum und Berufsfeuerwehr installiert. „Wir haben das erst einen Tag zuvor scharf geschaltet“, sagt Markus Roessler, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch noch 20 Jahre nach dem Tod der Studentin Kornelia Weßmann gehen die Emotionen hoch. Für die meist jugendlichen, selbst ernannten Autonomen ist „Conny W.“ eine Ikone ihres Kampfes gegen die „Staatsmacht“, die als Feind begriffen wird. „Wir haben euch etwas mitgebracht, Hass, Hass, Hass“ tönt es, wenn der schwarze Block auf Polizisten trifft.

16.11.2009

Rund 1400 Menschen, davon nach Einschätzung der Polizei 1200 aus dem linksextremen Spektrum, haben am Sonnabend an einer Demonstration zum 20. Todestag der Studentin Kornelia Weßmann in der Göttinger Innenstadt teilgenommen. Die unangemeldete Versammlung verlief überwiegend friedlich und wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Im November 1989 war die Studentin auf der Flucht vor der Polizei von einem Auto überfahren worden.

16.11.2009

In Northeim ist am Freitag, 13. November, zu einem Auffahrunfall gekommen. Ein 44-jähriger Northeimer befuhr gegen 17 Uhr mit seinem PKW die Berliner Allee und wollte nach rechts in die Bahnhofstraße abbiegen.

14.11.2009
Anzeige