Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Echter Horror
Die Region Göttingen Echter Horror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 01.11.2009
Anzeige

Von Jörn Barke

Ob es Absicht war oder nicht: Der Termin für den Besuch von Bischof Norbert Trelle im Grenzdurchgangslager Friedland war ein guter. Mit ihm hat Trelle in einer halloweengesättigten Zeit einen christlichen Kontrapunkt zum fröhlichen und konsumintensiven Gruselspaß gesetzt.

Er hat die – überwiegend christlichen – Flüchtlinge aus dem Irak in den Mittelpunkt gestellt, die in ihrem Heimatland verfolgt wurden und die echten und persönlichen Schrecken und Horror erdulden mussten. An einem Wochenende, an dem der evangelische Reformationstag und das katholische Allerheiligenfest aufeinanderfolgen, hat Trelle an eine gemeinsame Tugend aller Christen erinnert: die Gastfreundschaft Fremden gegenüber.

Die Folgerung daraus lautet, nicht nur für Christen: Das Tor zur Freiheit in Friedland ist nach mehr als 60 Jahren immer noch offen. Und es sollte offen bleiben für die, die verfolgt werden und die sich in Deutschland in Frieden eine neue Existenz aufbauen wollen, ganz gleich welcher Religion und aus welchem Land.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade erst haben viele Bürger eine Rückzahlung erhalten, da sollen sie schon wieder deutlich höhere Müllgebühren zahlen – im Schnitt elf Prozent mehr. Auch die Beseitigung von Abwasser wird um 6,2 Prozent teurer.

01.11.2009

Zahlreiche Helfer wirken im Vorfeld und bei der Durchführung des Erbsensuppenessens vor dem Alten Rathaus am Sonnabend, 7. November, mit. Auch viele bekannte Göttinger packen ab 10 Uhr wieder an und schöpfen Erbsensuppe zugunsten von „Keiner soll einsam sein“, der Tageblatt-Hilfsaktion für in Not geratene Göttinger. Hier verraten sie, warum.

01.11.2009

„Die Benefizkonzerte in Göttingen sind immer etwas ganz Besonderes“, meint Kapellmeister Reinhard Kiauka. Schließlich sei das Kasseler Heeresmusikkorps 2, dessen Leiter Kiauka ist, schon seit 1973 der Tageblatt-Spendenaktion „Keiner soll einsam sein“ treu.

01.11.2009
Anzeige