Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ein Mädchen wünscht sich sehr, „nicht arm zu sein“
Die Region Göttingen Ein Mädchen wünscht sich sehr, „nicht arm zu sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 03.12.2009
Anzeige

Jedes Jahr bekommt der Nikolaus rund 200 Briefe, sagt Rosenbauer. Das bedeute jede Menge Arbeit bis zum Nikolaustag am 6. Dezember. Jede Zuschrift wird sorgfältig gelesen. Manche Kinder offenbarten ihre innersten Ängste. Die 69-jährige Rosenbauer holt aus in einem Ordner einen Brief von einem Mädchen, das offenbar im Grundschulalter ist: „Ich wünsche mir, dass ich mir keine Sorgen machen muss. Ich wünsche mir, nicht arm zu sein. Ich wünsche mir, dass keiner zu mir blöde Ausdrücke sagt.“

Vermutlich gehänselt

Um solche Briefe zu beantworten, brauche sie Zeit. Sie frage sich dann, was hinter solchen Zeilen steckt. „Vielleicht wurde das Mädchen schon wegen schlechter Kleidung gehänselt, weil sie sich nichts anderes leisten kann“, vermutet Rosenbauer.
Schwierig werde es immer dann, wenn Kinder schreiben, dass ein Familienangehöriger gestorben ist. Dann mache sie sich besondere Gedanken. Berührt hat sie auch ein Brief einer Mutter, die „im Auftrag“ ihres behinderten Kindes einen Brief an den Nikolaus geschrieben hat. „Man merkte gleich, dass nicht das Kind Trost suchte, sondern die Mutter selbst.“ Das habe sie sich bei der Antwort aber nicht anmerken lassen.

Antwort mit Sonderstempel

Jeder Brief werde individuell beantwortet und bekomme auch einen Nikolaussonderstempel. Nur die Kinder, die einen Wunschzettel schickten, bekämen eine Standardantwort. „Ihnen schreiben wir, dass der Nikolaus nicht für die Geschenke zuständig ist und wir den Brief an den Weihnachtsmann weitergeleitet haben“, sagt Rosenbauer und schmunzelt. Auch die Post helfe mit, dass der Nikolaus alle Briefe bekommt. Wer aber wirklich sichergehen will, dass die Nikolauspost auch ankommt, sollte außerdem Postleitzahl und Ort auf den Umschlag schreiben.
Der Ort Nikolausberg geht auf eine Sage zurück, nach der im Jahr 999 drei Pilger in das damals noch Ulrideshusen genannte Dorf gekommen sein sollen. Einer von ihnen soll Reliquien des Heiligen Nikolaus, des Bischofs von Myra, hinterlassen haben. Nach Ankunft der Reliquien wurde der Sage nach von den Dorfbewohnern eine Kirche gestiftet und gebaut. Die Kirche hatte bis ins 17. Jahrhundert als Wallfahrtskirche überregionale Bedeutung. St. Nikolaus gilt als Patron unter anderem der Reisenden, der Seefahrer und Bäcker und Kinder. Mehr über Nikolausberg im Internet unter www.wiki-goettingen.de.

Von epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Weihnachten feiern in Zeiten der Krise - Unternehmen mit unterschiedlichen Ansätzen

Finanzkrise hin, Sparmaßnahmen her: Viele Unternehmen und Einrichtungen aus Göttingen und der Region veranstalten ihre Weihnachtsfeiern wie gehabt – wenn sie denn überhaupt feiern. Nur einige Betriebe verzichten auf jede Feierlichkeit zum Jahresausklang.

03.12.2009
Göttingen Keiner soll einsam sein - Filmplakate für Benefizkonzert
03.12.2009

Rund 1000 Besucher sind vom Auftritt des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO) in der Stadthalle zugunsten der Tageblatt-Benefizaktion „Keiner soll einsam sein“ begeistert gewesen.

03.12.2009
Anzeige