Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Eisenbarth-Saison in Hann. Münden beginnt
Die Region Göttingen Eisenbarth-Saison in Hann. Münden beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 21.05.2015
Angelika Deutsch (links) und Renate Bitz vom Vorstand der Eisenbarth-Spielgruppe Hann. Münden. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Hann. Münden

Dr. Johann Andreas Eisenbarth, der 1727 in Hann. Münden starb und an der Ägidienkirche beigesetzt wurde, spielt in der Stadt eine große Rolle.

Beim Theaterstück „What a Man“, das 2014 uraufgeführt wurde und ab Sonnabend, 23. Mai, in die zweite Spielzeit geht, schlüpft Schauspieler René Wallburg in die Rolle des Eisenbarth. Wallburg und Maja Müller-Bula, die die Eisenbarth-Gattin Catharina mimt, sind die einzigen Profis im Ensemble des Theaterstücks „What a Man“. Alle anderen Darsteller kommen aus Münden und standen fast alle auch schon im vergangenen Jahr auf der Bühne im historischen Packhof.

Die Doktor-Eisenbarth-Spielgruppe Hann. Münden hat rechtzeitig zum Spielbeginn ein neues Programmheft und einen Flyer herausgegeben und den Internetauftritt aktualisiert, berichten die Vorsitzende Renate Bitz und ihre Stellvertreterin Angelika Deutsch.

Und noch eine Neuerung gibt es in diesem Jahr: das Mündener Kunstnetz habe ein großes Plakat gestaltet, das im Packhof während der Aufführungen in einer Szene entrollt werden soll, sagt Bitz. Die Vorstellungen von „What a Man“ sind 14-tägig sonnabends um 19 Uhr. Letzte Aufführung ist am 19. September.

Aus den Reihen der Stadtführer in Hann. Münden wird die kleine Sprechstunde des Doktor Eisenbarth und seines Gehilfen Pickelhering bestritten. Die kleine humorige Darbietung ist bis 3. Oktober sonnabends um 13.30 Uhr in der historischen Rathaushalle zu erleben. Außerdem bietet der Verein Touristik Naturpark Münden auch wieder Erlebnisführungen an: täglich um 10.30 und um 14.30 Uhr.

Eisenbarths gibt es übrigens in verschiedenen Namensvarianten in der ganzen Welt. Zwei Vorstandsmitglieder des Weltsippenverbandes Eisenbarth haben kürzlich Hann. Münden besucht, berichtet Bitz, die den Kontakt aufgenommen hatte. Offenbar habe es ihnen gefallen, denn das nächste Sippentreffen – laut Bitz bis zu 100 Teilnehmer – wollen die Eisenbarths an Pfingsten 2016 in Hann. Münden abhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Göttinger Universität und die Stadt Göttingen wollen in diesem Jahr für das geplante Wissenschaftsmuseum im Gebäude der Zoologie an der Berliner Straße Fördermittel im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beantragen. Dies kündigte Uni-Präsidentin Ulrike Beisiegel an.

21.05.2015

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wird in rund 140 Ländern der Welt gefoltert. Welche Aufgaben und Möglichkeiten haben unterschiedliche Berufsgruppen und in der Flüchtlingshilfe engagierte Menschen bei der Feststellung von Folter?

21.05.2015

"Einfach elektrisch! Sieben Städte, sieben Hersteller!" Mit einer nach eigenen Angaben bundesweit einmaligen Aktion macht sich das Niedersächsische Wirtschaftsministerium für die Elektromobilität stark: Dazu veranstaltet das Ministerium die Sieben-Städte-Tour „Einfach elektrisch“.

21.05.2015
Anzeige