Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Elektrische Nachrichten aus dem Bronzequader
Die Region Göttingen Elektrische Nachrichten aus dem Bronzequader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 15.09.2011
Von Michael Brakemeier
„Geniale Idee eines Göttinger Genies“: Wolfgang Brunk demonstriert Uni-Präsidentin Ulrike Beisiegel (r.) den Apparat. Quelle: Hinzmann
Göttingen

Sie stehen an den Start- und Zielpunkten der Leitung des ersten Gauß-Weber-Telegrafen, den die beiden Wissenschaftler Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber 1833 installiert hatten: an der historischen Sternwarte in der Geismarlandstraße und an der ehemaligen Universitätsbibliothek, dem damaligen Physikalischen Kabinett. Gauß und Weber gelang vor 178 Jahren mit ihrem Telegrafen die weltweit erste elektromagnetische Nachrichtenübertragung.

„Das ist der Ursprung unserer heutigen Telekommunikation“, sagte Sigrid Lüttge, Vorsitzende der Gauß-Kuppel-Gemeinschaft, bei der Enthüllung der Skulpturen. Auch der des Internets. Es sei ihr ein „großes Anliegen“ gewesen, diese „geniale Idee des Göttinger Genies“ zu würdigen. Ganz bewusst habe man darauf verzichtet, eine „möglichst originalgetreue Replik“ des Gauß-Weber-Telegrafen zu bauen.

Die Skulpturen hat der Göttinger Reinhold Wittig entworfen. Die beiden Quader sind 40 mal 40 mal 70 Zentimeter groß. In 26 Sprachen, darunter Alt-Klingonisch, ist dort „Ruf doch gleich zuhause an und erzähle, dass Du gerade an dem Ort bist, an dem in Göttingen 1833 die erste elektromagnetische Telekommunikation stattgefunden hat. Und dass Du gerade selbst ausprobiert und nacherlebt hast, wie umständlich es damals war!“ zu lesen. Auf einer Karte lässt sich der Verlauf des ersten Gauß-Weber-Telegrafen ablesen. Mit zwei Schaltern und dem ebenfalls abgebildeten, aus Plus- und Minuszeichen bestehenden Code für das Alphabet, lassen sich nun Botschaften verschlüsseln und senden.

Im Innern befindet sich „hochmoderne Technik“, sagt Wolfgang Brunk, der sich um das Innenleben der Apparaturen gekümmert hat. So würden die Botschaften heute über das Intranet der Universität verschickt. „So schließt sich der Kreis“, sagt Brunk.

Aber die Technik simuliere, wie mühsam es für Gauß und Weber war und wie lange es gedauert hat, Nachrichten zu übermitteln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!