Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Entwicklung Wohnungsmarkt: Gewos-Gutachten „Göttingen 2025“ vorgestellt
Die Region Göttingen Entwicklung Wohnungsmarkt: Gewos-Gutachten „Göttingen 2025“ vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.06.2013
Umgenutzte Flächen: Auf dem Gelände der ehemaligen Rechtsmedizin sind neue innenstadtnahe Wohnungen entstanden. Quelle: Hinzmann
Göttingen

So gebe es im Stadtgebiet mit 170 Hektar mehr Flächen für Wohnbebauung als es bis 2025 Bedarf geben wird.

Aber es gibt Bedarf nach neuen Wohnungen. Wie viele und welcher Art hängt von den angenommen Szenarien der Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung in der Stadt Göttingen ab. Zwei mögliche Entwicklung hat Gewos durchgerechnet. Bei der Basisvariante geht das Gutachten von einer Abnahme der Bevölkerung von 2,2 Prozent bis 2025 aus. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Haushalte um ein Prozent. Die sogenannte obere Variante geht von einer steigenden Bedeutung der Universität und der dadurch einsetzenden überregionalen Zuwanderung, dem steigenden Trend zurück in die Stadt und der Schaffung neuer Arbeitsplätze aus. Dies führe zu einem Anstieg der Bevölkerung von knapp einem Prozent bei einem Anstieg der Haushaltsanzahl um 2,7 Prozent.

Szameitats Empfehlung: Schwerpunkt rund um die Innenstadt legen

Daraus ergibt sich bei der Basisvariante ein Bedarf von 700 Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern sowie ein Bedarf von 730 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Die obere Variante geht davon aus, dass bis 2025 rund 3900 neue Wohnungen gebaut werden müssen. 1210 in Ein- und Zweifamilienhäusern, 2680 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. In beiden Varianten sind Neubauten eingerechnet, die alte Wohnungen ersetzen.

Szameitat rät, bei der Schaffung von neuem Wohnraum den Schwerpunkt rund um die Innenstadt zu legen. Wegen des „schlechten Images“ und der dadurch geringeren Nachfrage könnten in der Weststadt und in Grone „Leuchtturmprojekte“ entstehen, um dort die Attraktivität zu stärken. Die Gutachter haben einen Bedarf an kleinen Wohnungen ermittelt. Auch gebe es „Versorgungsengpässe“ auf dem Wohnungsmarkt für größere Familien. Die Anzahl der Wohnungen reiche zwar aus, aber viele „preisgünstige Wohnungen“ sind bewohnt und aktuell auf dem Markt nicht verfügbar“

Zu „handzahm“

Henning Schreiber, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft, kritisierte das Ergebnis des Gutachtens als zu „handzahm“. Es gebe in Göttingen sehr viel mehr Handlungsbedarf als das Gutachten rüberbringt. Der Wohnungsmarkt in Göttingen sei angespannt.

Davon wollte Stadtbaurat Thomas Dienberg hingegen nicht sprechen. „Ja“, sagte er, „Handlungsbedarf ist da, aber angespannt ist der Wohnungsmarkt nicht.“ Nachholbedarf sieht er beim Wohnraum für Singles und Studenten, aber auch bei Wohnungen für Familien. Dienberg erinnerte in seiner Einführung an das im Leitbild 2020 formulierte Ziel, die Innenbereiche statt die Außenbezirke der Stadt zu entwickeln. „Ganz ohne Neubauten in den Außenbezirken geht es nicht“, räumt er ein. Das Einfamilienhaus am Stadtrand für alle werde aber schwer. Zudem gelte es, bestehende Gebäude umzunutzen und zu modernisieren. Auch Flächen müssten umgenutzt werden, auch wenn diese Konversionen nicht immer ganz einfach seien, wie etwa bei dem ehemaligen IWF-Gelände.

Gutachten im Netz: gturl.de/gewos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Bevölkerung Niedersachsens schrumpft zwar – aber die Nachfrage nach Wohnungen wächst weiter, vor allem in den größeren Städten wie Hannover. Das ist das Ergebnis der neuen Wohnungsmarktanalyse, die am Montag von der N-Bank vorgestellt wurde.

Klaus Wallbaum 24.06.2013

Jahrelang galt der Wohnungsmarkt in Deutschland vielerorts als entspannt. Probleme sind aber schon länger nicht zu übersehen – vor allem in den Städten. Im Wahljahr fordert der Mieterbund entschiedenes Handeln.

17.05.2013

Ein Wohnungsbauprogramm für bezahlbare Mietwohnungen hat Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) angekündigt. Bis zum Ende seiner Amtszeit im Oktober 2014 will er es angeschoben haben. Konkret ist aber noch nichts, auch wenn Meyer im Tageblatt-Gespräch betont, dass es nötig sei, „schnell etwas hinzuzubekommen“, weil der „Wohnungsmarkt unter Druck“ geraten ist.

18.05.2013