Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Eon Mitte: 1,7 Millionen Euro für Stadt Göttingen
Die Region Göttingen Eon Mitte: 1,7 Millionen Euro für Stadt Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 07.02.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Darüber wird am 19. Februar auf der Hauptversammlung des Kasseler Stromversorgungsunternehmens entschieden.

Der Finanzausschuss des Göttinger Stadtrates billigte jetzt einstimmig einen entsprechenden Auftrag an die Vertreter der Stadt in der Gesellschafterversammlung. Falls die Verteilung der Unternehmensgewinne so beschlossen werden, erhält die städtische Göttinger Sport- und Freizeit GmbH & Co. KG (GoeSF) anteilsmäßig aus der Dividendenausschüttung rund 1,74 Millionen Euro brutto, nach Abzug von Steuern eine Einzahlung von rund 1,28 Millionen Euro. Die Stadt ist an Eon Mitte mit 3,877 Prozent beteiligt. Die Aktien liegen bei der städtischen Freizeit GmbH. Die Stadt spart dadurch nach Gegenrechnung von Verlusten Steuerzahlungen.

Neben den Städten Göttingen und Northeim sind zwölf Landkreise an Eon Mitte beteiligt. Die Kommunen halten nach einer Halbierung ihrer Anteile noch gut 26 Prozent des Stammkapitals. Derzeit laufen Verhandlungen mit der Eon-Konzernmutter über eine vollständige Übernahme der Eon Mitte AG in kommunale Hand. Dabei geht es um einen geschätzten Wert von rund einer Milliarde Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Soldaten-Ehrenmal im Rosengarten war in den 80er-Jahren Schauplatz wütender Auseinandersetzungen. Antimilitaristische Demonstranten versuchten Gedenkfeiern zu stören, und auch im politischen Raum entbrannten emotionale Auseinandersetzungen um die richtige Form des Gedenkens.

10.02.2013

1249 Klagen sind  beim Verwaltungsgericht Göttingen im vergangenen Jahr eingegangen, 284 mehr als im Vorjahr. Die Steigerung ist auf die Klagen von Landwirten gegen die unplanmäßig erhöhte Reduzierung ihrer Subventionszahlungen aus Brüssel zurückzuführen. 326 solche Verfahren betrafen 2012 die Subventionen.

07.02.2013

Das Junge Theater (JT) steht vor der Fusion mit dem Deutschen Theater (DT). Harald Noack, Vorsitzender des JT-Aufsichtsrates, hält  eine Verschmelzung beider Häuser in diesem Jahr für höchstwahrscheinlich. Als Hauptgrund nannte er die Zuschusskürzungen der Stadt im Rahmen des Entschuldungshilfeprogramms: So fließen bereits 2013 60 000 Euro, im nächsten Jahr 90 000 Euro Mittel weniger an das JT.

10.02.2013
Anzeige