Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erste Ladesäulen für E-Fahrzeuge in Adelebsen und Gleichen
Die Region Göttingen Erste Ladesäulen für E-Fahrzeuge in Adelebsen und Gleichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 13.03.2015
Stromtanken in Adelebsen: Holger Frase, EAM-Mitarbeiter Peter Schulze und Gerald Wucherpfennig von der Gemeinde (von vorn). Quelle: Hinzmann
Anzeige
Klein Lengden/Adelebsen

Voraussichtlich bis März 2016 können Kunden ihre Autos und Fahrräder kostenlos aufladen. Die Aktion ist Teil eines bundesweiten Förderprojektes mit dem Titel „Schaufensterregion Elektromobilität“.

„Wir gehen davon aus, dass E-Mobilität in den nächsten Jahren deutlich zunehmen wird“, erklärte EAM-Kommunalberater Peter Schulz in Klein Lengden. Vor diesem Hintergrund baue die EAM schrittweise im Landkreis und darüber hinaus die erforderliche Infrastruktur auf. In ihrem Verbreitungsgebiet in Hessen und Südniedersachsen gibt es nach Unternehmensangaben inzwischen 35 Stationen, im Kreis Göttingen jetzt zwölf.

Über unterschiedliche Stecker können an den Ladesäulen zeitgleich zwei Autos oder auch Fahrräder aufgeladen werden. Beide stehen verkehrsgünstig in viel frequentierten Bereichen – in Klein Lengden am Rewe-Markt und in Adelebsen auf dem Rathaus-Parkplatz, Angerstraße 1.

Kunden können den Strom vorerst kostenlos zapfen. Zum Freischalten der Säule müssen sie in den umliegenden Geschäften eine Lade-Karte ausleihen. In Klein Lengden werden die Karten im Rewe-Markt, bei der Bäckerei Thiele, im Backhaus, in der Verwaltungsstelle und außerdem im Gleichener Rathaus in Reinhausen ausgegeben. In Adelebsen gibt es die Karten im Bürgerbüro der Gemeinde, Burgstraße 2, und im Eiscafé Venezia, Mühlenstraße 2.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Elektromobilität gemeinsam mit der EAM in Gleichen einen weiteren Schritt voran bringen“, sagte Gemeindebürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD). Damit werde Gleichen wieder einen Schritt klimafreundlicher, ergänzte Klein Lengdens Ortsbürgermeister Klaus-Werner Hanelt (BsP). Auch Adelebsens Gemeindebürgermeister Holger Frase (SPD) zeigte sich über den Fortschritt in Sachen Elekromobilität erfreut. Der gelieferte Strom stammt laut EAM zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen.

Von Ulrich Schubert und Jörn Barke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige