Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Familienbündnis liegt auf Eis
Die Region Göttingen Familienbündnis liegt auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 20.11.2009
Anzeige

Wenn es nach Jugenddezernent Ludwig Hecke ginge, würde die Antwort unter den jetzigen Umständen wohl ja lauten. Er habe den Mitgliedern des Kuratoriums – darunter unter anderem Uni Göttingen, Frauenforum, Stadtelternrat, Politik, Kirchen und freie Träger – bereits schriftlich mitgeteilt, dass man vorerst nicht mehr tagen werde, bestätigte er gegenüber dem Tageblatt. Man habe viel erreicht, doch zuletzt seien nur mehr Themen von der Verwaltung vorgetragen und Beschlüsse aus dem Jugendhilfeausschuss referiert worden. „Aus meiner Sicht ist das wenig befriedigend“, sagte Hecke. Die bisherigen Reaktionen der Kuratoriumsmitglieder seien „verständnisvoll“.

„Absolut falsch“

Wenig Verständnis für das Vorgehen der Verwaltung zeigte indes die Jugendausschussvorsitzende Helmi Behbehani (SPD). Es sei „absolut falsch, das Bündnis an den Gremien vorbei mit einem Federstrich auszulöschen“. Sie werde das nicht akzeptieren. Schließlich basiere die Arbeit auf einem Ratsentscheid, und es sei „viel passiert in Sachen Bündnisarbeit“. Das Schreiben der Verwaltung habe viele Kuratoriumsmitglieder daher vielmehr überrascht. Auch Gerda Fischer (CDU) gab an, sich über den Brief „gewundert“ zu haben. Sie hätte sich gewünscht, dass man das Kuratorium vorher wenigstens befragt hätte.

Hecke verteidigte sein Vorgehen. Seitdem er Jugenddezernent in Göttingen sei, werde über Inhalte des Kuratoriums diskutiert. Geschehen aber sei nichts. „Das Gremium ist de facto tot.“ Dennoch sei er für einen erneuten Diskussionsprozess offen, versprach Hecke. Darüber soll nun zuerst mit den jugendpolitischen Sprechern der Ratsfraktionen beraten werden.

Von Andreas Fuhrmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
20.11.2009

Der kommt schon wieder raus, die kommt schon wieder runter. Zwei Sätze, die die Einsatzleitstelle der Feuerwehr häufig sagt, wenn Hunde in engen Röhren stecken oder Katzen auf dem Baum mauzen.

20.11.2009

Morgen ist Totensonntag, und am vergangenen Wochenende sowie am Wochenanfang stand in Göttingen die Trauer um eine Tote (angeblich) im Mittelpunkt zweier Demonstrationen. Es ging um Conny W., tatsächlich hieß sie Kornelia Wessmann. Die damals 24-Jährige kam vor 20 Jahren ums Leben, als sie auf der Flucht vor der Polizei vor ein Auto lief. Ein tragischer Fall. Bis heute gilt die Tote der linken Szene, den Autonomen unter ihnen vor allem, als „Ikone des Widerstandes“, wie es mein Kollege Jörn Barke vergangenes Wochenende so treffend wie einfühlsam in seinem Bericht über Conny W. beschrieben hat.

20.11.2009
Anzeige