Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fee – nach 37 Jahren wieder da
Die Region Göttingen Fee – nach 37 Jahren wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 02.02.2018
FEE Quelle: r
Anzeige
Göttingen

In den Folgejahren trafen Fee mit einem Mix aus Punk, Rock und NDW inklusive frechen und anarchischen Texten den Geschmack ihres Publikums. Fee spielten viel und nahmen mit „Rezeptfrei“ (1982), SchizzoFEEnie“ (1983) und „Große Taten – Krumme Dinger“ (1985) weitere gut verkaufte Alben auf, bevor es um die Musiker ruhig wurde.

Später entschlossen sich die Gründungsmitglieder Lothar Brandes und Reinhard Lewitzki, die Band als „FEE – total recall“ wieder aufleben zu lassen. Seither stehen sie mit Oliver Schmidt (Gitarre), Sven Dillenburger (Bass), Jule Frenk (Gesang) und Adrian Polewka (Gesang) auf die Bühne. Das Konzert im Exil beginnt um 20 Uhr.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Nebenkosten in Grone: - „Die Not ist groß“

Bei einer Versammlung im Nachbarschaftszentrum Grone am Donnerstagabend haben sich etwa 70 Mieter von Wohnungen des Immobilienunternehmens Adler Real Estate AG über den derzeitigen Stand der Auseinandersetzungen über offenkundig falsche Nebenkostenabrechnungen informiert. Viele Betroffene seien überfordert, meinte Hendrik Falkenberg vom veranstaltenden Verein IN Grone.

05.02.2018

Zum Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, dem „Red Hand Day“ am Montag, 12. Februar, ruft auch die Unicef-Arbeitsgruppe Göttingen zu Aktionen auf. Gemeinsam mit Schülern sollen die roten Abdrücke mit Forderungen unter dem Hashtag #redhandday in den sozialen Netzwerken verbreitet werden.

02.02.2018
Göttingen Selbsthilfegruppen suchen Mitglieder - Gegen Mobbing und Einsamkeit

Für zwei neue Selbsthilfegruppen sucht die Kontaktstelle (Kibis) im Gesundheitszentrum Göttingen weitere Gründungsmitglieder. Sie richten sich an Opfer von Einsamkeit und Mobbing. Um Verstärkung bemühen sich außerdem „Die Gerissenen“ zum Thema Aortenaneurysma.

02.02.2018
Anzeige