Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Besonderheiten der grauen Riesen
Die Region Göttingen Besonderheiten der grauen Riesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.04.2017
Reges Interesse: Beim Ferienprogramm im Zoologischen Museum fragten die Kinder auch mal nach. Quelle: Richter
Anzeige
Göttingen

Neugierig und fasziniert schauten sich die Grundschulkinder eine Elefantenschädel-Hälfte an, die Gisa Heinemann und Gisela Vogel, beide Mitarbeiterinnen im Museum, präsentierten. Viele Schädelpartien konnten die jungen Teilnehmer ihren Funnktionen zuordnen. So identifizierten sie die Schädelhöhle für das Gehirn und den Rüsselansatz. Den Grund für die Luftkammern im Schädelknochen erklärte die zehnjährige Tooske. „Dadurch ist der Schädel nicht so schwer“, sagte sie. Warum ihre Stoßzähne den Dickhäutern zum Verhängnis werden können, wusste der zehnjährige Philipp: „Der Stoßzahn besteht aus Elfenbein. Elefanten werden dafür gejagt.“

Wie ein Elefantenschädel von innen aussieht und wie sich afrikanische von asiatischen Elefanten unterscheiden, haben zwölf Kinder am Mittwoch im Zoologischen Museum in Göttingen gelernt. Die Besonderheiten der sensiblen Dickhäuter waren Thema der Veranstaltung im Ferienprogramm des Museums.

Die besondere Funktion des Rüssels erläuterten Heinemann und Vogel den aufmerksamen Kindern. „Etwa 40 000 Muskeln befinden sich im Rüssel“, sagte Heinemann. Vogel ergänzte, dass der Rüssel dem Tier als Nase und Oberlippe dient.

Wie sich ein afrikanischer von einem asiatischen Elefanten unterscheidet, erarbeiteten die Kinder gemeinsam mit den Museums-Mitarbeiterinnen: Der afrikanische Elefant ist bis zu vier Meter hoch, wiegt bis zu sieben Tonnen und hat vorne vier und hinten drei Zehen. Sowohl männliche als auch weibliche Tiere haben Stoßzähne. Der asiatische Elefant ist bis zu 3,5 Meter hoch und wiegt bis zu 5,5 Tonnen. Er hat vorne fünf und hinten vier Zehen. Stoßzähne haben nur männliche Tiere. „Über Elefanten wusste ich nur wenig“, sagte der siebenjährige Arthur und fügte an: „Ich habe zum ersten Mal einen Elefantenschädel gesehen. Das war spannend und aufregend.“ Zum Abschluss bastelten alle kleine Tontopf-Elefanten.

Von Alisa Altrock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige