Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fertigstellung verzögert sich
Die Region Göttingen Fertigstellung verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 13.08.2010
Ärgert nicht nur die Pendler: Im Tunnel ist nur eine Spur geöffnet. Quelle: Vetter
Anzeige

Für die Pendler ist es kein Spaß. Oft müssen sie am Tunnel warten, weil nur eine Spur geöffnet ist. Per Ampel wird der Verkehr geregelt. Gerade hatte die Vorfreude auf ein baldiges Ende der Arbeiten begonnen, da kam die Frustmeldung in den Ortsrat. Die Arbeiten werden sich um rund anderthalb Monate verzögern.

„Es gibt Probleme mit der Verlegung der Kabel“, erklärte Rohloff auf Anfrage vom Tageblatt. Die bereits bestehenden Kabeltrassen verursachten Schwierigkeiten. Beim Verlegen dieser Trassen sei wohl „nicht richtig gearbeitet worden“. Dennoch müssen die elektrischen Anlagen am Tunnel auf den neuesten Stand gebracht werden.

Auslöser für die Sanierungsmaßnahmen seien die großen Tunnelunfälle im europäischen Ausland gewesen, erklärte dazu Tunnelmanager Sudhoff. Die deutschen Tunnelanlagen wurden überprüft, die Richtlinie für Ausstattung und Betrieb von Straßentunneln (RABT) sei 2006 erlassen worden. Die Beleuchtung ist laut Sudhoff in Tunneln ab 400 Meter Länge vorgeschrieben. Der Bovender Tunnel misst einen Meter mehr.

Von Ute Lawrenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen „Internationalen Schule“ - Aus Göttingen an die Uni in Hongkong

In Göttingen haben am Freitag die ersten Absolventen der „Internationalen Schule“ am Felix-Klein-Gymnasium (FKG) ihr Baccalaureate-Diplom erhalten. Der international anerkannte IB-Abschluss bietet ihnen die Chance, weltweit an renommierten Universitäten studieren zu können.

13.08.2010

So löblich eine Redaktion das Vorhaben des Göttinger Landrates Reinhard Schermann auch findet, die Verwaltungssprache unbürokratischer und verständlicher, somit bürgernaher zu machen – den Kampf gegen Abkürzungen sollte man bitte zeitgleich beginnen.

13.08.2010

Sie waren sieben Kinder. Der Älteste ließ sich frühzeitig auszahlen, der zweite Sohn erhielt den Hof. Die Töchter sollten sich das Erbe teilen. So war es gedacht. Und eigentlich war auch alles richtig gemacht – mit rechtzeitigem Rat vom Notar und Generalvollmacht für jene Tochter, die Mutter bis zum Schluss pflegte.

13.08.2010
Anzeige