Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Feuerwehr unterstützt Rettungsdienst in Hann. Münden
Die Region Göttingen Feuerwehr unterstützt Rettungsdienst in Hann. Münden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 04.06.2015
Feuerwehreinsatz in Hann. Münden Quelle: EF
Anzeige
Hann. Münden

Ein Patient im vierten Obergeschoss eines Fachwerkhauses sollte ins Krankenhaus gebracht werden. Da das Treppenhaus zu eng für einen patientenschonenden Transport war, wurde die Feuerwehr zu Hilfe gerufen.

 
In solchen Fällen benutze die Feuerwehr eine so genannte Schleifkorbtrage, die mit einer Abseilspinne und einem Flaschenzug an der  Spitze der ausgefahrenen Drehleiter befestigt werde, sagte Stefan Rasche, stellvertretender Ortsbrandmeister Mündens. Nachdem der Patient in der Trage fixiert worden sei, habe man ihn behutsam abseilen können.

 
Mit dieser Technik dürfen laut Rasche nur Feuerwehr-Mitglieder arbeiten, die den  24-stündigen Lehrgang  „Absturzsicherung“ erfolgreich absolviert haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das erste Spritzenhaus haben die Bovender 1780 mehr als 95 Reichstaler ausgegeben. Noch 105 Jahre sollte es dauern, bis die Freiwillige Feuerwehr gegründet wurde. Mit dem Gemeindefeuerwehrtag werden am Sonnabend, 6. Juni, 130 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bovenden gefeiert.

04.06.2015

Weihrauchduft, Bläserklänge und Gesang: 1500 Menschen haben bei der katholischen Fronleichnamsprozession durch das Göttinger Ostviertel öffentlich ihren Glauben bekannt. „Ich glaube, wir Katholiken machen hier einen wunderbaren Eindruck“, sagte Jesuitenpater Manfred Hösl am Altar auf dem Eichendorffplatz. Die Prozession sei eine „schöne, bunte Visitenkarte“.

04.06.2015
Göttingen Flüchtlingsaufnahme: Land prüft "mit Hochdruck" - Entscheidung über Erstaufnahme-Einrichtung in Osterode nicht in Sicht

Eine Entscheidung über den Aufbau einer fünften niedersächsischen Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge in Osterode ist noch immer nicht in Sicht. Das Land befinde sich weiter in Verhandlungen mit dem Unternehmen „Princess of Finkenwerder“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Mittwoch in Hannover. Die Landesregierung prüft gleichzeitig auch andere Optionen, unter ihnen das Kloster Blankenburg in Oldenburg.

04.06.2015
Anzeige