Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Feuriges Fest lässt sich mit etwas Vorsicht verhindern
Die Region Göttingen Feuriges Fest lässt sich mit etwas Vorsicht verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 23.12.2009
Advent, Advent, die Tanne brennt: Das lässt sich verhindern. Quelle: HG
Anzeige

Erste und wichtigste Regel, sagt Mario Wey, Chef der Leitstelle der Göttinger Feuerwehr: verhindern, dass der Baum zu schnell austrocknet. Er sollte erst kurz vor dem Fest gekauft – dabei auf Frische achten – und vor dem Aufstellen im Freien gelagert werden. Erste Wahl seien topfartige Baumständer, bei denen der Stamm in Wasser stehen kann.

Kerzen sollten nicht zu nah an Vorhängen oder Wandverkleidungen angebracht werden. Auch der Luftzug sollte beachtet werden. Außerdem: darauf achten, dass kein Baumschmuck oder trockene Zweige über den Kerzen Feuer fangen können, und Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen lassen. Oft unterschätzt: Ausgetrocknete Adventskränze können durch brennende Kerzen explosionsartig entzündet werden.

Elektrische Kerzen-Ketten, meint Wey, seien weniger gefährlich als Wachskerzen. Aber auch hier kann Sorglosigkeit fatale Folgen haben: Wenn stärkere als die originalen Ersatzbirnen eingeschraubt werden, können Kabel überhitzen und einen Schwelbrand entfachen. Also auf die richtige Wattzahl achten. Und wenn mehrere Glühbirnen ausfallen, können sich die übrigen so stark erhitzen, dass sie trockene Zweige oder Papier in Brand setzen können. Die aktuell in den Handel gelangten Leuchtdioden-Lichterketten (LED) seien jedoch weitgehend ungefährlich, weil sie sich weit weniger erhitzten als klassische Glühlämpchen.
Immer aber, rät Wey, sollte ein geeignetes Löschmittel in greifbarer Nähe sein. Das müsse nicht immer ein Feuerlöscher sein, ein Wassereimer reiche auch. Dazu ist ein Besen hilfreich: Gerät der Baum in Brand, lässt sich damit gezielt Wasser auf den Baum sprühen, ohne dass ein größerer Wasserschaden entsteht. Außerdem sollte der Baum an einem sicheren Platz stehen, so dass er nicht von Kindern oder Haustieren umgerissen werden kann.

Matthias Heinzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer hätte das gedacht. In einer Umfrage kam heraus: Gerade junge Leute zwischen 14 und 29 Jahren wünschen sich einen Weihnachtsbaum. Ganz traditionell bitte. In Pressetexten wird das dann noch ausgeschmückt: „In wirtschaftlichen Talfahrten besinnen sich die Deutschen zudem auf traditionelle Sitten und Gebräuche. Auch Weihnachten 2009 wird keine Ausnahme sein: Neben den altbewährten Weihnachtsfarben Rot, Silber und Cremeweiß sowie naturnahen Accessoires und Dekoelementen wird die wieder entdeckte Tradition der Weihnachtsgurke das Fest bereichern.“

23.12.2009

Jetzt haben sie alle Hände voll zu tun, pardon, alle Klöppel. Schließlich geht es um Glocken. Sie läuten nicht nur zur Weihnachtszeit (das haben sie mit dem Grünen der Tannenbäume gemeinsam), aber zwischen dem 24. Dezember und dem 1. Januar hört man Kirchenglocken nun einmal viel öfter als sonst im Jahr.

Zum Beitrag in GT-TV.

23.12.2009
Göttingen 65 lange Jahre Zweisamkeit - Ehepaar Golla feiert eiserne Hochzeit

Ernst und Gertrud Golla merkt man das Alter nicht an. „Du kannst ja auch auf meinem Schoß Platz nehmen“, meint Ernst (93 Jahre) mopsfidel, als sich die beiden für das Tageblatt-Foto auf dem Sofa drapieren. Seine Frau (87) lässt sich dann doch lieber neben ihm nieder. Das Paar feiert am zweiten Weihnachtsfeiertag eiserne Hochzeit: 65 Jahre Ehe. Große Jubiläen scheinen die zwei gebürtigen Niederschlesier anzuziehen. Bereits seit 50 Jahren wohnen sie in ihrer Wohnung am Göttinger Egelsberg. „Wir sind beständige Leute“, stellt die 87-Jährige fest.

23.12.2009
Anzeige