Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schlussstrich bis Mai
Die Region Göttingen Schlussstrich bis Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 24.04.2017
Quelle: Meder
Anzeige
Göttingen

42 Jahre hat der immer noch gültige Flächennutzungsplan (FNP) für die Stadt Göttingen bei Fragen der Stadt- und Bauleitplanung herhalten müssen. Mehr als 100 mal ist der Plan seit 1975 durch den Rat geändert worden, um ihn "an die jeweiligen Planungserfordernisse" anzupassen, wie es auf der Webseite der Stadtverwaltung zum FNP heißt.

"Um den vergangenen und zukünftigen Entwicklungen Rechnung zu tragen, soll er nun durch einen neuen FNP abgelöst werden", heißt es dort weiter. Weitere Bausteine eines von der Verwaltung angestrebten Entwicklungskonzeptes für die Stadt sollen künftig der Klimaplan und der Landschaftsplan sein.

So ist etwa parallel zur FNP-Neuaufstellung auch der Landschaftsplan erarbeitet worden. Dieser, so die Verwaltung, stelle die Entwicklungsziele für Natur und Landschaft dar. Für eine "widerspruchsfreie Planung" seien zudem die Landschaftsschutzgebiete angepasst worden.

Der neue FNP basiert auf dem vom Rat beschlossenen Städtebaulichen Leitbild 2020, in dem, bereits 2007 Rahmenbedingungen für den Städtebau und Ziele für die Stadtentwicklung beschrieben worden sind.

Ein FNP beschreibt grafisch auf einer Karte die bestehende Flächennutzung in der Stadt und ihre künftig gewünschte Entwicklung. Wo soll es Wohngebiete geben, wo Gewerbegebieten oder Ackerflächen? Der FNP schafft "kein Baurecht", betont die Stadtverwaltung. Er sei vielmehr um eine planerische Vorgabe für künftige Bebauungspläne und Planungen anderer Planungsträger und Behörden.

Die aktuelle, öffentliche Diskussion um die Neuaufstellung des FNP hat im März 2015 begonnen. Außer Beratungen in den Fachausschüssen des Rates gab es zu Beginn der Neuaufstellung neun Veranstaltungen mit  Bürgerbeteiligung  in den Ortsteilen. Ebenso wurden die Ortsräte angehört.

Die Ortsräte Herberhausen, Roringen, Elliehausen/Esebeck und Weende haben dem Flächennutzungsplan zugestimmt. Die Ortsräte Nikolausberg, Geismar und Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren haben dem Flächennutzungsplan mit Einschränkungen zugestimmt. Die Ortsräte Grone (Grund: zu hoher Anteil an Geschosswohnungsbau in Grone, Entwicklung der Gewerbefläche „Siekweg“) und Holtensen (Grund: Ablehnung der Wohnbauentwicklung der Fläche „Holtenser Berg Nord“) haben den Flächennutzungsplan abgelehnt.

Mehr zum Flächennutzungsplan unter: goettingen.de/fnp

Über die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes (FNP) beraten die Ausschüsse für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität sowie für Bauen, Planung und Grundstücke den neuen FNP. Auch der Landschaftsplan und das Änderungsverfahren für das Landschaftsschutzgebiet „Leinetal“ sollen diskutiert werden.

Die Sitzung beginnt am Dienstag, 25. April, um 17.30 Uhr im Ratssaal im Neuen Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4. Der Rat der Stadt soll den FNP in seiner Sitzung am Freitag, 12. Mai, beschließen. Beginn ist hier, ebenfalls im Ratssaal, um 16 Uhr. mib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige