Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Florian Schroeder im Deutschen Theater
Die Region Göttingen Florian Schroeder im Deutschen Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 02.05.2018
Kommt nach Göttingen: der Kabarettist Florian Schroder. Quelle: r
Göttingen

Der TV- Kabarettist und Comedian Florian Schroeder ist am Donnerstag, 12. April im TV zu sehen, am 1. Juli tritt er live in Göttingen auf. In der Reihe „Göttinger Kultursommer“ ist er im Deutschen Theater zu Gast. Schroeders aktuelles Programm hat die Titel „Ausnahmezustand“. Von „einem Irren mit Fönfrisur im Westen“, einem „Irren ohne Frisur im Osten“ oder dem „türkischen Türsteher, der das Presserecht mit Füßen tritt“: Schroeder nimmt sie sich alle vor. In Zeiten ansteigender Hysterie, so die Ankündigung, stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es heute wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Oder war es schon immer da? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen, weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat. Im „Ausnahmezustand“ ist alles ist erlaubt. „Politisch, philosophisch, anarchisch“. Florian Schroeder (Jahrgang 1979) moderiert die SWR-Kabarettsendung „Spätschicht“ und hat die Bücher „Offen für alles und nicht ganz dicht“, „Hätte, hätte, Fahrradkette“ sowie „Frauen. Fast eine Liebeserklärung“ veröffentlicht. Seit 2015 bringt Schroeder mit der „Satireshow“ ein aktuelles Format auf die Bühne - regelmäßig bei radioeins und hr1. Tickets für die Show in Göttingen gibt es hier.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 60 Teilnehmer haben sich am Mittwochabend über den Wettbewerb „Unser Dorf fährt elektrisch“ informiert. Auf einer Informationsveranstaltung im Bürgerhaus Krebeck hatten sie Gelegenheit, verschiedene Elektroautos anzuschauen.

11.04.2018

Südniedersächsische Kommunen halten wenig von dem Vorschlag, mit dem Verkauf von Daten Einnahmen zu erzielen. Für die Ablehnung des Vorstoßes vom Deutschen Städte und Gemeindebund (DStGB) haben die sie verschiedene Gründe.

13.04.2018

Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch (Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche) wird nicht nur im Bundestag, sondern auch in Göttingen viel diskutiert. Viele, darunter die Göttinger Pro-Familia-Stellenleiterin Lisa Kastner, fordern die Abschaffung. Andere halten den Paragrafen für sinnvoll.

13.04.2018