Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Forschungsarbeit klingt abenteuerlich“
Die Region Göttingen „Forschungsarbeit klingt abenteuerlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 27.11.2009
Anzeige

Dass Affen ihre Kinder am Bauch tragen, wusste ich gar nicht“, zeigt sich Luisa (acht) begeistert von der Vorlesung. Sie habe das Thema in die Uni gelockt. Vor allem die vielen Bilder und Videoaufnahmen aus dem Dschungel haben ihr gefallen.

Von den Aufnahmen ist auch Florian (acht) begeistert. „Eigentlich wusste ich schon alles“, sagt er. Aber die Bilder mit den süßen Affen seien sehr schön gewesen.

Vieles sei auch Lilly (neun) bereits bekannt gewesen. „Das Thema gab es schon einmal bei der Kinderuni“, sagt sie. Ein paar Sachen hätten sie dennoch erstaunt, wie beispielsweise, dass es Affenarten gebe, die so klein wie Mäuse sind. „Aber monatelang im Wald hinter ihnen herzulaufen, kann ich mir nicht vorstellen.“

Gerade von der Forschungsarbeit ist hingegen Lara (zehn) begeistert. „Das klingt abenteuerlich.“

Ihre Kommilitonin Julia (elf) ist von den Eindrücken, die sie vom Leben der Affen bekommen hat, begeistert. „Die Forschung klingt sehr spannend“, sagt sie. „So etwas kann ich mir auch vorstellen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Unterkunft für Obdachlose und Opfer häuslicher Gewalt hat der Flecken Nörten-Hardenberg gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Emmaus-Kirchengemeinde bereitgestellt. Ab sofort können hier Wohnungslose und Opfer häuslicher Gewalt vorübergehend Beherbergung finden.

27.11.2009

Ein mächtiges Gebälk verbirgt sich unter dem Dach des sogenannten Mosthauses der Burg Adelebsen. Interessierte hatten nun die Gelegenheit, sich dieses Gebälk im Rahmen einer besonderen Führung anzuschauen.

27.11.2009
Göttingen Patt im Samtgemeinderat - Haushaltsbeschluss auf der Kippe

Für die verschuldete Samtgemeinde Dransfeld ist immer noch kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Rund 650 000 Euro muss die Samtgemeinde voraussichtlich im nächsten Jahr allein für die laufenden Ausgaben auf Pump besorgen. Nach gegenwärtigem Stand summieren sich die Fehlbeträge bis Ende 2013 auf 4,9 Millionen Euro.

27.11.2009
Anzeige