Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fragen zu H1/N1
Die Region Göttingen Fragen zu H1/N1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 09.12.2009
Anzeige

Die Schweinegrippe ist derzeit eher auf dem Rückzug. Sollte man sich dennoch impfen lassen?
Thomas Suermann ist überzeugt, dass impfen sinnvoll und besser ist, als die Grippe zu kurieren. Auch, um die Infektionskette zu durchbrechen. Von den Patienten, die er geimpft hat, habe niemand gravierende Nebenwirkungen gehabt.
Ist dieImpfung mit dem in Deutschland verabreichten Wirkstoff Pandemrix wirklich harmlos?
„Die Impfung ist nicht harmlos“, sagt Michael Kochen. Es seinen bundesweit 15 Todesopfer im Zusammenhang mit der Impfung bekannt.
Ist eine Impfung gegen die normale saisonale Grippe sinnvoll?
Für alle Menschen über 60 Jahren und chronisch Kranke empfiehlt Thomas Suermann die normale Grippeimpfung. Gesunde bräuchten die Impfung nicht. Helmut Eiffert empfiehlt, eine zusätzliche Impfung gegen Lungenentzündung nicht aus dem Auge zu lassen.
Warum gibt es in Deutschland nur den in der Diskussion stehenden Impfstoff mit Wirkstoffverstärkern?
Das war laut Matthias Pulz eine bewusste Entscheidung. Der Impfstoff sollte antigensparend sein um einen Verteilungskampf zu verhindern. Es sei eine „erfolgreiche Strategie“.
Wenn ich huste und schnupfe, habe ich dann Schweinegrippe?
Die Wahrscheinlichkeit ist groß, andere Erreger sind zurzeit laut Michael Kochen „kaum auf dem Markt.“

Wie gefährlich ist die Schweinegrippe wirklich?
An der saisonalen Grippe sterben laut Michael Kochen 20-mal mehr Menschen als an der Schweinegrippe. Wie viele Infizierte es in Deutschland gibt sei unbekannt. Denn: Viele würden die Schweinegrippe durchmachen, ohne es zu wissen. 20 Prozent der Grippeinfizierten hätten keine Beschwerden. Die Schweinegrippe sei eine milde, aber nicht ganz harmlose Infektion.
Bleibt es dabei? Oder: Wie groß ist die Gefahr, dass das Virus mutiert und dadurch gefährlicher wird?
Prinzipiell bestehe diese Gefahr. Derzeit gibt es laut Helmut Eiffert aber keinen Anlass dafür. Die Fähigkeit des Virus zur Mutation sei offenbar gering ausgeprägt.

Fünf Prozent der Bevölkerung haben sich bereits impfen lassen. Ist, wie zunächst vorgesehen, eine zweite Spritze nötig?
Nein. Eine Injektion reicht. Das ist die aktualisierte Empfehlung der ständigen Impfkommission (mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter der Adresse www.rki.de).
Warum sollen sich vor allem jüngere Patienten impfen lassen?
Menschen, die über 60 Jahre alt und ohne Vorerkrankungen sind, hätten einen gewissen Schutz, eine gewisse Immunität, so Kochen. Sie sollten sich impfen lassen, wenn sie Vorerkrankungen haben. In der Göttinger Praxis von Thomas Suermann beispielsweise gab es noch keine Schweinegrippe-Patienten, die älter als 60 Jahre sind. Auskunft und Beratung über die Impfung gibt der Hausarzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“. Die Organisation Amnesty International will deren Inhalte im kommenden Frühjahr in Erinnerung rufen – mit einem von der Plesse ausgehenden Pfad der Menschenrechte.

09.12.2009

Mehr als zwei Jahre alt ist die Idee. Nun ist der Wohnmobilhafen der Stadt Hardegsen in der Steinbreite eröffnet worden. Im März 2010 soll die erste Saison auf dem modernen Standplatz für die Reiseunterkünfte auf Rädern beginnen.

09.12.2009

Die Expansionspläne der Firma Dreyer Baustoffe GmbH aus Hann. Münden haben im Stadtentwicklungsausschuss parteiübergreifend Zustimmung gefunden. Das Unternehmen, das im Ortsteil Gimte einen Hagebau-Heimwerkermarkt betreibt, will seine Verkaufsfläche von derzeit knapp 3000 auf 4600 Quadratmeter erweitern.

09.12.2009
Anzeige