Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Freiwillige Feuerwehr Eberhausen feiert ihr 125-jähriges Bestehen
Die Region Göttingen Freiwillige Feuerwehr Eberhausen feiert ihr 125-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 10.05.2015
Auch früher wurde schon gefeiert: Die Feuerwehr in Eberhausen wurde 1890 gegründet. Quelle: EF
Anzeige
Eberhausen

1890 wurde die Wehr gegründet, nachdem es zwei Großbrände im Ort gegeben hatte, heißt es in der Chronik, die Ortsbrandmeister Björn Koschel zusammengestellt hat.

Damals musste die Helfer tatenlos zusehen, wie Hab und Gut den Flammen zum Opfer fiel. Daraufhin wurde am 29. Juli 1890 in der Gastwirtschaft der Witwe Meyer die örtliche Freiwillige Feuerwehr gegründet. Der damalige Gutspächter stiftete der Ortsfeuerwehr eine kleine Handdruckspritze.

Damals waren laut Koschel strenge Disziplin und militärischer Gehorsam angesagt. Die Beschaffung eines eigenen Feuerwehrrocks sei satzungsgemäß von jedem Feuerwehrmann erwartet worden. Über die Aufnahme eines neuen Feuerwehrmannes sei in der Mitgliederversammlung mit schwarzen und weißen Bohnen abgestimmt worden, so Koschel. Landeten genug weiße Bohnen in der Feuerwehrmütze, war der Bewerber aufgenommen.

Zur zentralen Unterbringung der damals vorhandenen Löschgeräte wurde 1908 das alte Schulbackhaus in ein Spritzenhaus umgebaut und 1911 mit einem Schlauchturm erweitert. Eine wesentliche Verbesserung der Löschwasservorräte wurde mit dem Bau der Ortswasserleitung 1909 geschaffen. Die 16 Ledereimer, mit denen bis dahin das Löschwasser von Hand zu Hand in einer Menschenkette bis zur Brandstelle weitergereicht wurde, waren nun überflüssig.

1925 wurde mit einem Zeltfest das 35-jährige Bestehen gefeiert, da das 25-jährige Bestehen 1915 auf Grund des Ersten Weltkriegs nicht gefeiert werden konnte. 1956 wurde  eine größere Handdruckspritze erworben. Mit der Übergabe der neuen Motorspritze 1961 wurde der erste Schritt zur Motorisierung der Wehr eingeleitet. Um die neue Motorspritze auch wirkungsvoll einsetzen zu können, fehlte der entsprechende Wasservorrat. Es wurde daher 1962 in den Garten von Robert Freter eine Zisterne gebaut.

Der Grundstein für ein neues Gerätehaus wurde 1976 gelegt. Mit der Fertigstellung des Gerätehauses, erfolgte die Übergabe des neuen Tragkraftspritzen-Fahrzeuges durch die Gemeinde Adelebsen. Die Ortswehr war fortan mit dem TSF und dem selbst gekauften VW-Mannschaftswagen ausgerüstet. Der Fahrzeugbestand wurde in den folgenden Jahren immer wieder erneuert.

An der Spitze der Wehr gab es jeweils eine große Kontinuität – in 125 Jahren standen nur elf Ortsbrandmeister an der Spitze: Ludwig Schmidt, Eduard Sonne, Wilhelm Storm, Wilhelm Meyer, Robert Schmidt, Hermann Meyer, Reinhold Schmidt, Volker Keilholz, Horst Thomas, Andreas Krumsiek und seit 2007 Björn Koschel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Kritik und Lob von verschiedenen Seiten zu offenem Brief von Jusos und Grüner Jugend - Debatte um AfD-Vortrag geht weiter

„Rechtspopulismus und Rassismus“, „brandgefährliche Partei“, „grün-rot versiffte Genossen“, „Nazi-Pöbel“, „Hetze“ – die Auseinandersetzung zwischen der Alternative für Deutschland (AfD), ihrer Jugendorganisation und deren Gegnern von Jusos, Grüner Jugend (GJ) und SPD in Göttingen wird seit Montag hart geführt.

07.05.2015

Nach Drohungen einiger Mündener Mediziner mit ihrem Rückzug aus der Notfallversorgung hat die Göttinger Kreisverwaltung reagiert: „Die Notfallversorgung“, erklärt Kreisrätin Christel Wemheuer, „ist gesichert, und der Landkreis wird dafür Sorge tragen, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird.“

07.05.2015

Vorratsdatenspeicherung, das klingt, als würde ein Vorrat angelegt, um damit Bürger auszuspionieren. Dabei geht es nur um jene Telefon- und Internet-Verbindungsdaten, die ohnehin schon gespeichert werden - nur eben nicht verlässlich für eine definierte Zeit.

10.05.2015
Anzeige